Corona stoppt steile Karriere

2020 sollte das Jahr von Barry L’Affair werden

Corona stoppt steile Karriere: 2020 sollte das Jahr von Barry L’Affair werden Corona stoppt steile Karriere: 2020 sollte das Jahr von Barry L’Affair werden Foto: Lazaro Rodriguez

Der Musiker Barry L’Affair hat eine besondere Beziehung zu Düsseldorf. Deswegen musste der damals 26-Jährige nicht lange überlegen, wo er sein Album „Loud ’N Proud“ live auf die Bühne bringen sollte. Am 25. Oktober 2019 rockte er im Schlösser Quartier Bohème & Henkel-Saal in der Altstadt, um anschließend nach und nach die Republik zu erobern. Ein Highlight war der Auftritt in Berlin vor einer Millionen Menschen.

Es sah so aus, als würde es für den Ausnahmesänger 2020 ganz steil nach oben gehen, doch dann machte die Corona-Pandemie einen Strich durch die großen Pläne. Wie wir Barry jedoch kennen, sind wir uns sicher: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Knapp ein Jahr später wollen wir wissen, wie es Barry die letzten 12 Monate ergangen ist, was er den ganzen Tag macht und wie seine Pläne für die Zukunft aussehen.

Knapp ein Jahr ist seit deinem Gig in Düsseldorf vergangen. Was ist im direkten Anschluss alles passiert?

Die Zeit nach dem Konzert „Big Night in D-Town“ hat sich wie eine ausgedehnte Promotion Tour angefühlt. Das Konzert selbst war ein großes Highlight. Es folgten Auftritte in ganz Deutschland – unter anderem auch im Fersehen – wie beim ZDF Moma (Morgenmagazin), Konzerte mit einem 200-köpfigen Orchester in der Berliner Philharmonie und der große Auftritt vor dem Brandenburger Tor vor einer Millionen Menschen.

Barry L'Affair - Live on Stage | Freitag, 25. Oktober 2019 Barry L'Affair - Live on Stage // Fr 25.10.19 Schlösser Quartier Bohème 132 Fotos

Und dann kam Corona. Wie hat sich dein Leben seitdem verändert?

Mein Team und ich wollten dieses Jahr auf große Europa Tour gehen. Sogar Amerika und Asien hatten wir ins Auge gefasst! Für eine neue Produktion sollte ich auch direkt Anfang des Jahres in die USA fliegen. Doch dann kam Corona. Ein wirklich großer Schock! Ich musste natürlich alles absagen. Durch meine Lungen-Vorerkrankungen ist es für mich eine besonders schwierige Situation. Daher bin ich seit rund sieben Monaten in „Self-Isolation at Home“.

Du hattest damals ein Album herausgebracht und viel vor. Konntest du die Pause von der Promo/Konzert-Tour nun kreativ nutzen?

Die Promotion meines Albums Loud’N Proud, die hauptsächlich aus Live-Auftritten und Reisen bestand, musste sofort gecancelt werden. Kurz vor Corona wurde glücklicherweise mein privates Aufnahme-Studio fertig. Zudem hatte ich noch Unmengen an Film-Material und Live-Sound Mischungen, an die ich mich anfangs setzen konnte. Einiges davon konnte ich bereits auf YouTube hochladen und ein paar Highlights werden bis zum Ende dieses Jahres veröffentlicht.

Hier findet ihr die Highlights aus dem Konzert Big Night IN D-TOWN zusammengeschnitten. Inkl. Making off und Behind The Scenes!

Wie sieht ein ganz normaler Tag bei dir aus?

Ein ganz normaler Tag beginnt meist mit ein paar Stunden auf meinem Crosstrainer, gefolgt von einer heißen Dusche, Frühstück und dann geht’s ab ins „Music Studio“. Ich schreibe im Moment viele neue Songs. Wenn eine Idee Potential hat, arbeite ich an dieser Tag und Nacht -bis ein amtlicher Song daraus entsteht. Die Produktionen beende ich meist nachts. Zum Glück bin ich eine Nachteule und habe ein schalldichtes Studio. Mein Team aus Los Angeles ist durch die Zeitumstellung in der Regel wach, wenn hier bei uns alle schlafen. Durch das Internet bin ich mit allen vernetzt - FaceTime und Remote Recording sei Dank! Ab und zu sehe ich meine Familie, die aufgrund der Pandemie sehr aufpasst. Dann koche ich und wir schauen uns ein paar Serien oder Filme an. Später geht‘s aber wieder ins Studio! :)

Wie produktiv warst du in den letzten Monaten?

Es war ein Segen, dass ich viel Arbeit aus dem letzten Jahr auf dem Schreibtisch bzw. Mischpult liegen hatte. Auftragsproduktionen für andere Künstler, Firmen und Kreative halten mich am Ball. Dazu schreibe ich im Moment einen Song nach dem anderen.

Wie geht es nun weiter? Was sind die Pläne für 2021?

Die Zukunft ist ungewiss. Ich hoffe für mein Team, mich selbst und alle, die wirtschaftlich unter der Pandemie leiden auf bessere Zeiten. Mögliche Pläne für 2021 sind brandneue Single-Produktionen, die ich veröffentlichen möchte.

Gibt es einen eigenen oder fremden Song, der dich durch Corona begleitet hat?

Das ist eine Superfrage! Denn es gibt wirklich einen Song, der mich durch die Corona-Zeit begleitet. Ich habe vor ein paar Monaten einen „Motivation Song“ geschrieben. Hauptsächlich für mich selbst, um mit der ganzen Situation fertig zu werden. Der Titel geht einem allerdings nicht mehr aus dem Kopf… Daher soll er 2021 veröffentlicht werden.

Welchen Rat gibst du unseren Lesern?

Bitte achtet auf euch und eure Mitmenschen! Bleibt gesund und lasst den Kopf nicht hängen! Es kommen bessere Zeiten und wenn sich alles normalisiert hat… Dann heißt es wieder ROCK’N ROLL DAY AND NIGHT!!!

Musikalische Mittagspause: Barry L’Affair rockt unser Büro Musikalische Mittagspause Barry L’Affair rockt unser Büro Zum Artikel »

Hintergrund-Infos zu Barry L’Affair

Barry L’Affair muss man live on Stage erlebt haben. Der junge Musiker sprüht vor Energie und Leidenschaft für seine Musik. Dies half ihm über einen schweren Schicksalsschlag hinweg, der seine vielversprechende Karriere fast beendet hätte, bevor sie angefangen hatte.

Vor drei Jahren bremste ein Schlaganfall den Wiesbadener komplett aus. Hör- und Sprechvermögen waren von jetzt auf gleich weg. „Ich dachte, das ist mein Ende“, erinnert sich Barry an diese schwere Zeit. Die Musik war bis dahin sein Leben. Alles hatte er darangesetzt, seinen großen Traum, eine Platte aufzunehmen und Konzerte zu geben Realität werden zu lassen. Doch Barry ließ sich nicht entmutigen. Er kämpfte sich zurück auf die Bühne. „Was mich am Leben hielt, war das Songwriting. Ich hatte so viele Melodien und starke Texte im Kopf. Das hat mir Kraft gegeben“, bilanziert er. Vieles davon, hat seinen Weg auf das Album „Loud ’N Proud“ gefunden, das 2019 veröffentlicht wurde.

In Düsseldorf verbrachte er während seiner Reha viel Zeit. Lernte die Stadt und ihre Menschen dabei kennen. „D-Town ist mein zweites Zuhause geworden“, so Barry. Den Ärzten und Therapeuten und natürlich seinem unbändigen Willen hat er es zu verdanken, dass sein Gehör, ebenso wie sein wichtigstes Instrument, seine Stimme, wieder vollkommen wiederhergestellt werden konnten. Da war auch immer noch dieser Traum, der Barry die Kraft gab.

16 Grammy-Preisträger

Nach seiner Genesung flog er mit seinen Songs im Gepäck in die USA, um sie dort mit der Crème de la Crème der Musikszene in Minneapolis, Los Angeles, New York und Miami einzuspielen. Nicht weniger als 16 Grammy-Preisträger unterstützten den jungen Deutschen dabei, sein Album „Loud ’N Proud“ fertigzustellen. Darunter so legendäre Produzenten wie Bernie Grundman (Prince, Michael Jackson, Earth Wind and Fire), Mark Hudson (Aerosmith, Ringo Starr, Eric Clapton) oder Ed Cherney (Bonnie Raitt, Buddy Guy, Willie Nelson). Neben einem 80-köpfigen Orchester hatte Barry außerdem Musikerkollegen am Start, die unter anderem mit Bon Jovi, Celine Dion, Michael Jackson oder Justin Timberlake aufgetreten sind.