Kölner Musikmesse

Überholt c/o pop die Popkomm?

Kölner Musikmesse: Überholt c/o pop die Popkomm? Kölner Musikmesse: Überholt c/o pop die Popkomm? Foto: c/o pop
Von |

Der Musikmesse Popkomm, die 2004 von Köln nach Berlin gezogen ist, geht es nicht gut. Eben hat der Plattenriese Sony BMG seine Teilnahme abgesagt. In der Branche wird die Reichweite des Nein von Sony BMG mit einer Absage von VW an den Automobilsalon Frankfurt verglichen. „Wir plädieren für ein neues Konzept der Popkomm“, lässt sich Sony-BMG-Deutschland-Chef Edgar Berger zitieren, mehr Event, mehr Volksfest, „raus aus den Hallen, rein in die Clubs“. Die Verantwortlichen des Popkomm-Nachfolgers c/o pop wird das Zitat freuen, denn just dieses Konzept setzt man nun im fünften Jahr um. Vielleicht läuft man der Popkomm zum Jubiläum also den Rang ab, denn die Kölner Messe, so Norbert Oberhaus, Geschäftsführer der cologne on pop GmbH, plant 2008 erstmals mit einer positiven Finanzbilanz - Pop am Rhein ist ein Wirtschaftsfaktor.

Das Sympathische dabei: Die c/o Pop, die vom 13. bis 17. August stattfindet, bleibt eine Veranstaltung für Fans. Samstag und Sonntag ist die Festivalzentrale im Rheindiadem am Adenauer-Ufer komplett für alle geöffnet, Donnerstag und Freitag ab 17 Uhr. Mehr als 200 Künstler werden die Fachdiskussionen etwa über Urheberrecht in den digitalen Medien oder Computerspiele als Musikmarkt der Zukunft versüßen. Zur Eröffnung spielt wieder mal - 2007 waren es die Fehlfarben - eine Düsseldorfer Band: DAF („Der Mussolini“) feiert am 13. August sein 30. Bühnenjubiläum im Kölner Club Gloria. Am Tag danach ist am selben Ort der Höhepunkt des Musikprogrammes zu erleben: die New Yorker Band Hercules & Love Affair macht Disco wie in der alten Zeit - schwül, glitzernd, zu allem bereit.

Neben hochklassig ausgewählten Interpreten elektronischer Musik wie Housemusic-Legende Larry Heard (16.8., Subway) und dem Detroiter Produzenten Patrice Scott (16.8., Gewölbe im Westbahnhof) ist viel Gitarrenmusik zu hören. Die britischen Psychedeliker Television Personalities spielen am 15.8. im Gloria, der schwedische Songwriter José Gonzales singt am 16.8. an Bord der MS Rheinenergie.

Hinzu kommen neue Programmpunkte wie die „Silent Movies“, wo Musiker wie Vladislav Delay Filme von Aki Kaurismäki live vertonen werden - und zwar für jeden Gast über einen eigenen Kopfhörer. Der Abschluss ist traditionell: Am 17. August wird es auf die Pollerwiesen gehen, zum Open Air mit den DJs Sven Väth und Ricardo Villalobos.

Quelle: rpo