Konzert im Henkel-Saal

"Fischgesichter" feiern 15-jähriges Bestehen

Konzert im Henkel-Saal: "Fischgesichter" feiern 15-jähriges Bestehen Konzert im Henkel-Saal: "Fischgesichter" feiern 15-jähriges Bestehen Foto: Andreas Bretz

Ein ungewöhnlicher Name für eine Band: "Fischgesichter“. Und so ungewöhnlich wie der Name ist auch die Besetzung.

Während zwei der Musiker noch auf normalen Instrumenten wie Akkordeon und Gitarre spielen - manchmal ist auch eine Schalmei dabei - greifen die beiden anderen zum Besenstil, mit einer Saite bespannt, und zum Waschbrett. „Das stammt aus der Zeit, als sich die armen Musiker noch keine richtigen Instrumente erlauben konnten“, sagt Jürgen Großpietsch.

Schlösser Quartier Bohème - Düsseldorf Club Schlösser Quartier Bohème Mehr Infos » Die „Fischgesichter“ feiern ihr 15-jähriges Bestehen am 22. Dezember ab 19 Uhr im Henkel-Saal. Und obwohl sie als total verrückte Band gilt, die gelegentlich mit Fahrrad auf der Bühne erscheint und gern das Publikum mit einbezieht, gibt es an diesem Abend neben „subversiven“ Deutschschlagern und englischen Songs auch Weihnachtslieder. Die kleinen Zwischenpausen überbrücken sie mit improvisierter Comedy und Witz. Wie ist es zu dem ungewöhnlichen Namen kam, erzählt Großpietsch: „Wir hatten damals unser Lied ,Wir sind alles Fischgesichter? im Kreuzherreneck gespielt. Und dann wurden wir plötzlich alle so genannt.“

Der Start, damals noch unter dem Namen „Heavy Gummi“, war nicht einfach. Die vier Männer begannen als Straßenmusikband in der Altstadt. Mittlerweile hat das Quartett schon vier CDs produziert, unter anderem mit dem Fortuna-Hit „95 Ole“. Auch der schräge Titel „Hallo Lujah - wir fressen unsere Oma“, wurde ein Erfolg. Die Vier haben mittlerweile Kultstatus erreicht und gelten bei vielen als „beste Partyband Deutschlands.“ Seit drei Jahren werden sie von der Brauerei Schlösser gesponsert. Eintrittskarten für das Konzert, das im letzten Jahr ausverkauft war, gibt es unter www.westticket.de.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!

Quelle: RP