Mönchengladbach

Hockey-Park lockt Stars

Mönchengladbach: Hockey-Park lockt Stars Mönchengladbach: Hockey-Park lockt Stars Foto: Susanne Kleybrink
Von |

Der Nordpark hat sich zu einer festen Adresse im Musik-Business entwickelt. Stars kommen aber nicht in den Borussia-Park, sondern in das kleinere Stadion nebenan. Der schreibt dadurch schwarze Zahlen.

Vor wenigen Wochen gab Herbert Grönemeyer seine Tourdaten für den kommenden Open-Air-Sommer bekannt. Diesmal fehlte der Name Mönchengladbach in der Liste. Der Borussia-Park gehört nicht mehr, anders als im Juni 2008, zu seinen Tourstationen. Damals hatte Grönemeyer sein Urteil über den Borussia-Park als Konzertstätte schon nach zwei Liedern gefällt: "Mensch, das hallt hier aber."

Frauen-WM blockt Stadion

Seit jenem 6. Juni wurde keine Bühne mehr in dem Stadion aufgebaut. Stars kommen zwar in den Nordpark, aber in das kleinere Stadion nebenan. Während der Hockeypark brummt mit Stars wie Bryan Adams, den Fantastischen Vier oder Xavier Naidoo, bleibt der Borussia-Park im Sommer regelmäßig stumm. Das wird auch 2011 so sein. "Das Stadion ist wegen der Frauen-WM bis Ende Juli geblockt, und dann geht die Saison wieder los", sagt Borussias Sprecher Markus Aretz.

"Das Thema ist aber nicht durch." Nur kämen wegen der Größenordnung nur wenige Künstler in Frage, die 40 000 Besucher und mehr zu einem Konzert locken. Zuletzt erkundigten sich 2009 die Toten Hosen nach der Spielstätte, machten aber doch einen Bogen um den Borussia-Park.

Der Hockey-Park indes hat innerhalb weniger Jahre die Aufmerksamkeit der größten Konzertagenturen Deutschlands auf sich gezogen. Marek Lieberberg ("Rock am Ring") besuchte das Stadion im vergangenen Jahr mehrmals, nun schickt er seinen Topstar Bryan Adams nach Mönchengladbach – es ist der einzige Termin in NRW.

Und ein Auftritt der US-Rocker Linkin Park scheiterte im letzten Moment an dem Einwand des Managements, der Name Mönchengladbach klinge in Amerika nicht gerade nach großer Welt. Das Stadion wäre in Ordnung gewesen.

Für die kommende Konzertsaison hat Micky Hilgers, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Hockey-Parks, noch weitere Veranstaltungen angekündigt. "Wir haben noch drei Optionen", sagt er. Bei zweien soll es sich um Show-Größen aus den USA handeln. Endgültige Zu- oder Absagen könnte es noch in diesem Jahr geben.

Möglich, dass dadurch 2011 die Besucher-Bestmarke aus diesem Jahr geknackt wird. Insgesamt kamen zu allen Musik- und Sport-Veranstaltungen im Hockey-Park in diesem Jahr mehr als 100 000 Besucher. Dadurch sei das Stadion durchaus rentabel.

"Wir schreiben als eine der wenigen Arenen schwarze Zahlen", sagt Hilgers. Während der Hockey-Park dabei auf Konzerte angewiesen ist, braucht Borussia diese nicht unbedingt. "Das ist nicht unser Kerngeschäftszweig", sagt Markus Aretz.

Quelle: rpo