Neue Alben

2009: Das Jahr der alten Größen

Neue Alben: 2009: Das Jahr der alten Größen Neue Alben: 2009: Das Jahr der alten Größen Foto: Universal Music
Von |

Das neue Musikjahr geht gleich groß los. Bereits Ende des Monats veröffentlichen Franz Ferdinand ihr drittes Album. Wir sagen, welche wichtigen Bands und Künstler in diesem Jahr ebenfalls neue Platten herausbringen. Das Musikjahr 2008 war vor allem ein Jahr der neuen Größen: Fleet Foxes, Vampire Weekend, Bon Iver. 2009 könnte hingegen ein Jahr der alten Größen werden. Bereits am 23. Januar legen Franz Ferdinand den Nachfolger zu „You Could Have It So Much Better“ vor. Mit „Tonight: Franz Ferdinand“ will die Gruppe noch einmal die Aufmerksamkeit erzielen, die ihrem Debüt zuteil wurde. In Interviews sprechen die Bandmitglieder von afrikanischen und jamaikanischen Einflüssen. Die Single, „Ulysses“, weist darauf hin, dass die Musik tanzbar bleibt.

Am 13. Februar bringt Morrissey den Nachfolger zu „Ringleader Of The Tormentors“ (2006) heraus. Morrissey sagt über „Years Of Refusal“, es sei sein bisher stärkstes Soloalbum – wie könnte es anders sein. Der Song „All You Need Is Me“, auch auf dem Greatest-Hits-Album vertreten, klingt nach lauter Rockmusik, aber nicht nach einem Grund, sich vor Verehrung mal wieder auf den Fußboden zu werfen.

Am 20. Februar veröffentlicht die schwedische Rockband Mando Diao ihr fünftes Album in sieben Jahren. Sollte die erste Single, „Dance With Somebody“, typisch für die neue Platte „Give Me Fire“ sein, setzen Mando Diao stärker auf Beats als auf Gitarren. Razorlight wollen mit „Slipway Fires“, ebenfalls 20. Februar, beweisen, dass es auch Erfolg nach dem Hype gibt. In Großbritannien erreichte das Album Platz 4, auf Experimente hat die Band überwiegend verzichtet und bringt wieder Melodien und Tanzfläche zusammen. Die größte Aufmerksamkeit im Winter wird sicher das neue Album von U2 erhalten. Das zwölfte in der Karriere der Band, das erste seit „How To Dismantle An Atomic Bomb“ (2004). „No Line On The Horizon“ erscheint am 27. Februar. Produziert hat unter anderem Brian Eno, das lässt nicht darauf schließen, dass Bono und seine Jungs plötzlich kargen Akustikgitarren-Pop auftischen werden.

Ende April neues Album von Depeche Mode

Fans von Depeche Mode müssen noch bis Ende April auf ein neues Album der Band warten. Die Platte, das zwölfte Studioalbum der Gruppe, trägt noch keinen Namen. Die erste Single heißt „Wrong“.

Auch ausländische Bands aus der zweiten Aufmerksamkeitsliga legen 2009 nach. Der amerikanische Musiker Ben Kweller legt in „Changing Horses“ ein Country-Album vor, das sich vermutlich nur dreieinhalb Songs lang ernst nimmt. Nach acht Jahren Pause wagt sich auch Nina Persson von den Cardigans wieder mit einem Album ihres Soloprojekts A Camp in die Öffentlichkeit. An „Colonia“ haben sich unter anderem James Iha, ehemals Smashing Pumpkins, beteiligt und Joan As Policewoman.

Vielleicht schaffen es aber auch andere Künstler, die nicht Afrika retten wollen, dafür die Musikwelt. Künstler, die jetzt noch niemand auf dem Zettel hat. Ein fast todsicherer Tipp ist Glasvegas aus Glasgow. Ihr Debütalbum, eine Mischung aus The Jesus And Mary Chain und Oasis, erreichte in Großbritannien Platz 2. Am 30. Januar erscheint es in Deutschland. Vielleicht schafft es der Amerikaner Andrew Bird endlich, in Deutschland Fuß zu fassen. Wenn sein fünftes Album „Noble Beast“ (30. Januar) an Birds verrückte Experimente mit Geigen, Gitarren und Pop anknüpft, muss es doch klappen. Den Erfolg fast sicher hat die Österreicherin Anja Plaschg, die unter dem Namen „Soap & Skin“ bereits seit einem Jahr Kritiker und Fans mit intimen Songs begeistert und erschüttert. Das Debüt „Lovetune For Vacuum“ erscheint am 13. März.

Tokio Hotel legt ebenfalls nach

Das Jahr 2008 war ein gutes für deutsche Bands. Tomte, Kettcar und Gisbert zu Knyphausen haben gute bis herausragende Alben veröffentlicht. Was kommt 2009? Das wichtigste und unwichtigste zuerst: Tokio Hotel arbeiten an einer neuen Platte. Sie soll im Frühjahr erscheinen, der Titel steht noch nicht fest. Andere große deutsche Namen haben für 2009 bisher keine neue Veröffentlichung angekündigt.

Ihr Comeback versuchen Angelika Express. Jedenfalls fast. Sänger Robert Drakogiannakis kehrt einfach unter demselben Namen zurück und veröffentlicht am 13. Februar die Platte „Goldener Trash“ Unter dem Motto „Es geht hier um Trash, nicht um Schrott“ liefert er mehr als ein Dutzend lärmende, holprige Mitsinghits.

Bosse schnupperte kurz am großen Ruhm. Sein zweites Album „Guten Morgen Spinner“ erschien bei EMI. Die neue Platte „Taxi“ erscheint am 6. Februar wieder bei einem kleinen Plattenlabel. Ebenfalls am 6. Februar veröffentlicht Pascal Finkenauer sein drittes Album „Unter Grund“. Auch unter den deutschen Veröffentlichungen 2009 gibt es einige Geheimtipps. Seit Jahren gelten Klez.e als die deutschen Radiohead, gebracht hat es ihnen bisher nicht viel. Das dritte Album heißt „Vom Feuer der Gaben“ und erscheint am 30. Januar. Auch dort liefert die Band wieder Kopfrechenaufgaben, aber genauso viel fürs Herz. Verlen hingegen hauen direkt in die Magengrube mit ihrem Rock‘n‘Roll-Grunge. Die Band aus Frankfurt bringt nach vier Jahren Pause am 30. Januar ihr viertes Album raus.

Quelle: rpo