Platz eins der deutschen Charts

Überraschungs-Erfolg: Passenger mit "Let Her go"

Platz eins der deutschen Charts: Überraschungs-Erfolg: Passenger mit "Let Her go" Platz eins der deutschen Charts: Überraschungs-Erfolg: Passenger mit "Let Her go" Foto: Angelo Kehagias
Von |

Passenger, mike rosenberg (image/jpeg) "Es ist natürlich schön, dass ich langsam erfolgreicher werde, aber die Straßenmusik hat sich trotzdem für mich zu einer Art Lebensstil entwickelt. Auf sich allein gestellt zu sein, die jeweiligen Städte kennenzulernen, zu reisen." Wir lieben, lieben, lieben, lieben Erfolgsgeschichten à la "Aus dem Nichts auf Platz eins". Mike Rosenberg aka "Passenger" schrieb eine der ersten dieser Art in diesem Jahr. Mit seiner Single "Let Her go" schoss der Straßenmusiker letzte Woche auf Platz eins der Charts in Deutschland, Österreich, Schweden, Irland und der Schweiz.

Man wollte schon laut schreien und rufen, dass jemand doch bitte mal "Scream & Shout" von der Chartspitze kickt – denn der Hit von Britney Spears und Will.i.am biss sich wochenlang hartnäckig auf Platz eins fest und lief wirklich überall rauf und runter. Doch dann kam Mike Rosenberg. Ganz elegant schubste er die Dancefloor-Nummer aus dem Nichts kommend unter dem Namen "Passenger" vom Thron – mit der super-sonnigen Feel-Good-Single "Let Her go" kletterte er in Deutschland, Österreich und in der Schweiz auf Platz eins der Singlecharts.

Vom Straßenmusiker zum Chartstürmer: Mike Rosenberg aka "Passenger"

Noch vor etwa fünf Jahren sang der Brite Mike Rosenberg in einer Band namens "Passenger", mit der er das gefeierte Debütalbum "Wicked Man’s Rest" ablieferte. 2007 dann die Trennung. Mike Rosenberg zog solo los, um weiterhin als "Passenger" Musik zu machen – und zwar auf der Straße. Eine seiner besten Entscheidungen, erklärt er: "Straßenmusiker zu sein zahlt sich in jeder Hinsicht aus. Es ist echt Wahnsinn. Eigentlich habe ich meine letzten vier Platten durch Straßenmusik finanziert. Es ist ein echter Glücksfall, unglaublich dass ich darauf gestoßen bin. Jeder Musiker stellt sich wohl einmal diese Frage: Wie kann ich mich hundertprozentig meiner Musik widmen, ohne dabei zu verhungern? Das ist eigentlich kein neues Problem, wenn man Straßenmusiker ist, kann man Geld verdienen, seine Songs spielen und gleichzeitig seine Fanbase erweitern."

passenger straßenmusik, australien, konzert (image/jpeg) Passenger bei einem "Straßenkonzert" in Australien.

Nachdem er einige Zeit durch die Städte dieser Welt gereist war, wählte er das sonnige Australien als neue Heimat. Hier lernte er Musiker der australischen Szene wie Josh Pyke kennen und trat als Support für Künstler wie Lior oder Elena Stone auf. In Sydney nahm er nun auch das aktuelle Album "All the little Lights" auf – darunter die Hit-Single "Let Her go".

"Let Her go" – animierend und nachdenklich zugleich

Passenger, Let her go, Single cover (image/jpeg) Der Erfolg seiner Single "Let Her go" kam für den Wahl-Australier wohl selbst ziemlich überraschend. So bedankte er sich auf seiner Fanseite erst kurz vor Ostern – wie er selbst sagt "ziemlich verspätet" – bei seinen deutschen Fans für den Wahnsinns-Überraschungs-Erfolg: "Ich möchte ein dickes Dankeschön an alle Fans in Deutschland und Österreich senden, dafür dass ihr meinen Song auf Platz eins gebracht habt. Das ist komplett verrückt! Ich danke euch allen aus tiefstem Herzen und kann es nicht erwarten euch bald zu sehen."

Bis dahin flöten wir noch weiter seinen tollen – und vor allem so, so wahren – Refrain:

But you only need the light when it's burning low
Only miss the sun when it starts to snow
Only know your lover when you let her go
Only know you've been high when you're feeling low
Only hate the road when you're missin' home
Only know your lover when you let her go...

Du bist bei Facebook? Dann werde Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!