Rapper schon wieder auf Platz eins der Albumcharts

Kollegah bricht mit Album "King" alle Rekorde

Rapper schon wieder auf Platz eins der Albumcharts: Kollegah bricht mit Album "King" alle Rekorde Rapper schon wieder auf Platz eins der Albumcharts: Kollegah bricht mit Album "King" alle Rekorde Foto: Laion

Sehr gut: Kollegah: King Sehr gut Kollegah: King Zum Artikel » Sechs meiner Freunde gefällt Kollegah auf Facebook – hätte ich jetzt so nicht mit gerechnet. Doch Fans hat der Rapper der Stunde enorm viele und zwar durch die Bank weg. Sein aktuelles Album „King“ katapultierten diese von null auf Platz eins der Albumcharts – genau wie seine beiden Vorgänger-Alben bei Selfmade Records. Und auch sonst bricht sein sechstes Album einen Rekord nach dem anderen.

"King" - Chartspitze, Goldstatus, Spotify-Rekorde

Kollegah & Favorite live in concert | Donnerstag, 3. November 2011 Kollegah & Favorite live in concert | Donnerstag, 3. November 2011 Kollegah & Favorite live in concert | Donnerstag, 3. November 2011 Kollegah & Favorite live in concert // Do 03.11.11 Stahlwerk 124 Fotos Was für ein Erfolg für den rappenden Wortakrobaten, der nebenbei auch noch Jura studiert. Felix Antoine Blume aka „Kollegah“ schoss mit seinem neuen Album „King“ direkt auf Platz eins der deutschen Albumcharts – der Name des Album ist auch sonst Programm. Königlichen Erfolg verzeichnete er bereits nach 24 Stunden mit 115.446 verkauften Einheiten, was ihm Goldstatus einbrachte. Außerdem sicherte er sich den Titel stärkste erste Verkaufswoche eines Deutschrap-Album aller Zeiten (161.976 verkaufte Einheiten), Platz eins der globalen Spotify Album-Charts als erster deutscher Künstler, neuer Spotify-Rekord mit 10,9 Millionen Album-Streams in der ersten Woche, dazu 18 Singles in den aktuellen Top100.

Mehr Muskeln = mehr Selbstbewusstsein

Ganz schön stark ist auch sein neues Erscheinungsbild – durch hartes Training verwandelte sich der Rapper zum Muskelprotz, der so jedes Fitness-Magazin schmücken könnte.

Warum er sich dazu entschieden hat, erklärt Kollegah so: „Schon die alten Griechen haben die körperliche Ertüchtigung praktiziert. Daher empfehle ich jedem, seine Physis und seinen Geist immer weiter zu trainieren. In einem gesunden, gutaussehenden Körper fühlt man sich besser, ist disziplinierter, selbstbewusster und fokussierter. Man sollte in allen Bereichen immer versuchen sich weiterzuentwickeln und nie zu stagnieren. Je mehr man drauf hat, desto cooler ist man.“

Die Strategie scheint aufzugehen.