Sommer-Sound

Sol Eléctrico - Musik fürs Café del Mar

Sommer-Sound: Sol Eléctrico - Musik fürs Café del Mar Sommer-Sound: Sol Eléctrico - Musik fürs Café del Mar Foto: Screenshot
Von |

„Lass uns das mal ausprobieren“, sagte Sängerin Anika Barkowski vor fünf Jahren halb im Scherz zum Jazzmusiker Georg Grisloff. „Damit landen wir bestimmt auf der Café Del Mar!“ Heute ist der Traum Wirklichkeit: Seit Anfang des Monats rotiert der Song „Strangers No More“ des Düsseldorfer Ambient-Duos Sol Eléctrico auf Dauerschleife in den Frühstückscafes. Sol Eléctrico - die elektrische Sonne: Der Projektname bringt die Musik auf den Punkt. Wenn Georgs minimal-elektronische Arrangements und Anikas sanfte Stimme verschmelzen, werden Erinnerungen an Urlaub, Sonne, Strand und Meer wach. Das klingt nach Trip-Hop von Moloko und Morcheeba, hebt sich aber von der beliebigen Beschallung der Lounges ab.

Handgemachtes

„Ich bin Musiker und kein Soundbastler“, umschreibt Georg, der klassische Gitarre studierte und sich der experimentellen Musik verschrieben hat, seinen Beitrag zum Sound.

Dabei setzt der 54-Jährige bevorzugt auf Handgemachtes. So geben dezente Klaviermelodien, orientalische Perkussions oder Reiner Winterschladens Trompetenspiel den Songs ihren letzten Schliff und sorgen bei allem Sonnenschein für einen melancholischen Unterton. Als die Macher der bekannten Samplerreihe Café Del Mar nach frischen Künstlern suchten, waren die Düsseldorfer gleich mit von der Partie. Im Dezember vergangenen Jahres schickten sie vier ihrer Stücke ein. „Danach ging alles sehr schnell“, erinnert sich die 27-jährige Anika. Inzwischen steht die Dreifach-CD „Volumen Quince“ in einer Auflage von 80000 Stück in den Verkaufsregalen. Mit dabei: „Strangers No More“ von Sol Eléctrico.

Trotz ihres Achtungserfolgs verlieren die Zwei nicht die Bodenhaftung. Der Spaß an der Musik soll im Vordergrund bleiben, wobei Anika und Georg planen, ihre Songs live und in kleiner Besetzung an mediterran anmutenden Orten der Stadt zu präsentieren. Auch geht die Suche nach einem geeigneten Label weiter, das ihr komplettes Album veröffentlicht.

Quelle: rpo