US-Newcomerin auf Platz eins

Kesha stürmt die Charts

Stars: US-Newcomerin Kesha: Steiniger Weg an die Chartspitze Stars: US-Newcomerin Kesha: Steiniger Weg an die Chartspitze Stars: US-Newcomerin Kesha: Steiniger Weg an die Chartspitze Stars US-Newcomerin Kesha: Steiniger Weg an die Chartspitze 10 Fotos Noch vor einigen Jahren lebte sie von Essensmarken. Jetzt ist sie die Sängerin der Stunde: Die US-Newcomerin Kesha erobert die weltweiten Charts mit ihrem Solo-Debüt "Tik Tok". Doch bis dahin musste die hübsche 22-Jährige einen harten und steinigen Weg zurücklegen.

Vor zwei Jahren entschied sich Kesha, dass sie ihr erstes Album von Prince produzieren lassen wollte. Also fand sie seine Adresse heraus und fuhr zu seinem Anwesen, wo sie den Gärtner mit fünf Dollar bestach, damit er sie unter dem Eingangstor durchklettern ließ.

Sie lief die Einfahrt hoch, die mit lila Samt ausgelegt war, fand eine unverschlossene Nebentür und fuhr mit einem spiegelverkleideten Fahrstuhl hoch in den dritten Stock. Dort probte Prince höchstpersönlich mit seiner Band, heißt es in der Legende der Plattenfirma.

"Es war ziemlich seltsam, aber egal, oder?", erinnert sie sich. "Also setzte ich mich auf einen der lila Thron und wartete darauf, dass er mich bemerkte, was er schließlich auch tat. Er meinte 'Wie zur Hölle bist du hier reingekommen?'", erzählt sie lachend. "Sein Sicherheitspersonal hat mich dann rausgeworfen, aber vorher konnte ich ihm noch meine Demo-CD dalassen, die ich mit einer lila Schleife umwickelt hatte."

Von Prince hat Kesha nie wieder etwas gehört. Schließlich landete die 22-Jährige bei dem Produzenten Dr. Luke, der schon Nummer-Eins-Hits für Britney Spears, Katy Perry, Kelly Clarkson, Avril Lavigne und Flo Rida schrieb. Herausgekommen ist das Album "Animal", das im kommenden Monat auch in Deutschland erscheint.

In ihrer amerikanischen Heimat steht die Scheibe längst auf Platz eins. Die Single-Auskopplung "Tik Tok" ist in den USA, Kanada und Australien ebenfalls auf dem Platz an der Sonne. Deutschland soll am Freitag folgen.

Damit ist der erste eigenständige Auftritt der jungen Frau, die mit bürgerlichem Namen Kesha Rose Sebert heißt, ein voller Erfolg. Zuvor hatte sie einige Kollaborationen mit Künstlern wie Flo Rida gestartet. Ein Song, "Right Round", schaffte es im letzten Frühjahr bereits in die deutschen Charts.

Jetzt ist Kesha da, wo sie immer sein wollte. "Ich habe schon immer gewusst, dass ich auf der Bühne stehen wollte", sagt Kesha. "Es gibt ein Video von mir, als ich fünf war; Ich war nackt und am ganzen Körper bemalt und sagte 'Ich werde ein Rockstar und niemand wird mich aufhalten!" Es ist meine Berufung. Wenn ich es nicht versuche, werde ich mich mit fünfzig wie ein Instrument fühlen."

Der Weg in die Musikbranche ist Kesha quasi in die Wiege gelegt worden. Ihre Mutter Pebe, eine ehemalige Punk-Rock-Sängerin, begann ihre Karriere als Songwriterin in den späten 70er Jahren, als sie den Song "Old Flames Can’t Hold A Candle To You" mitschrieb, der 1978 ein Hit für Joe Sun und 1980 ein Country-Kracher für Dolly Parton wurde.

Als Kesha 1987 geboren wurde (auf einer Party im San Fernando Valley in Los Angeles, so die Plattenfirma) machte Pebe aber gerade eine schwere Zeit durch und war kaum in der Lage, Kesha und ihren älteren Bruder mit ihrer Musik durchzubringen. "Wir lebten von Sozialhilfe und Essensmarken", sagt Kesha. "Eine meiner frühesten Erinnerungen ist, wie meine Mutter mir sagte: 'Wenn du etwas willst, nimm es dir einfach.'"

Diesen Ratschlag hat die Sängerin offenbar beherzigt. Als Kesha siebzehn war, brach sie die Schule ab, "was verrückt war, weil ich in einem internationalen Hochschulprogramm eingeschrieben war und auf der Columbia University Psychologie studieren sollte", sagt sie, "aber ich wollte zurück nach L.A. ziehen und meine Musikkarriere verfolgen." Jahre später traf sie Dr. Luke.

"Ich war auf der Suche nach einer Sängerin mit einer unglaublichen, unverkennbaren Stimme und einem ganz eigenen Stil", sagt Luke. "Kesha klang nicht wie alle anderen." Deswegen brachte er sie mit dem Hip Hopper Flo Rida zusammen und "Right Round" entstand.

"Als ich meine Stimme auf 'Right Round' zum ersten Mal im Radio hörte, musste ich schreien und weinen", erinnert sich Kesha. "Ich arbeite sehr hart, um all das zu erreichen, und es ist schön zu sehen, dass die harte Arbeit sich auszahlt. Ich meine, vor drei Jahren habe ich noch Dosengemüse im Billigsupermarkt geklaut, um zu überleben. Jetzt bin ich auf einem Nummer-Eins-Song zu hören, arbeite an meinem Album und habe schon etwas Geld in der Tasche. Und das beste Gefühl überhaupt ist, dass ich meine Mutter jetzt zum Essen einladen kann."

Quelle: rpo