Freilassung von Justin Biebers Äffchen

US-Stars: "Sonst nieten wir David Hasselhoff um"

Freilassung von Justin Biebers Äffchen: US-Stars: "Sonst nieten wir David Hasselhoff um" Freilassung von Justin Biebers Äffchen: US-Stars: "Sonst nieten wir David Hasselhoff um" Foto: Screenshot, Instagram

Der Streit um Justin Biebers Kapuzineräffchen eskaliert: "Mally" sitzt seit Gründonnerstag in einem Münchner Tierheim. Zuvor hatte der Zoll am Flughafen das Tier einkassiert. Nun fordern US-Stars vehement die Freilassung – sonst geht es David Hasselhoff an den Kragen.

"You have exact four days to send home Biebers Monkey or we off the Hoff!" - "Ihr habt genau vier Tage, um Biebers Äffchen freizulassen oder wir nieten David Hasselhoff um!"

Gemeint sind die Deutschen. Die Drohung von Late-Night-Talker Jimmy Kimmel während seiner TV-Show ist klar und eindeutig.

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, gibt es einen Einspieler, in dem Rockstar Kid Rock vor wehender US-Flagge und mit ernster Miene die Freilassung fordert.

Die Botschaft: Macht was, sonst ist es endgültig vorbei mit "The Hoff". Doch die vielen, zumeist deutschen Hasselhoff-Fans können aufatmen. Das Ganze ist als Scherz gemeint. Jimmy Kimmel ist bekannt für seinen Humor. "Deutschland nimmt sich etwas, was wir wollen. Wir nehmen etwas, was sie wollen. So einfach ist das." Ein fairer Tausch, wie Kimmel findet. Hasselhoff ist in den USA nicht sonderlich beliebt. Viele Amerikaner wundern sich über die Liebe der Deutschen zum "Baywatch"-Star.

Diesen Donnerstag: Justin Biebers Tour-DJ kommt in die Nachtresidenz Diesen Donnerstag Justin Biebers Tour-DJ kommt in die Nachtresidenz Zum Artikel » Der Zoll hatte das 14 Wochen alte Kapuzineräffchen des Sängers am Gründonnerstag am Münchner Flughafen beschlagnahmt, als Bieber zu seinem ersten Deutschland-Konzert der aktuellen Tournee anreiste. "Mally" sitzt im Tierheim.

Ihm fehlten die nötigen tierseuchen- und artenschutzrechtlichen Dokumente. Knapp vier Wochen hat der 19-jährige Sänger Zeit, die Unterlagen nachzureichen. Dann bekommt er seinen Affen zurück - sonst soll das Tier in einen Zoo kommen.