Verstorbener Boyzone-Sänger

Das Rätsel um Stephen Gatelys Tod

Trauer und Bestürzung nach dem plötzlichen Tod von Boyzone-Sänger Stephen Gately: Noch immer herrscht Ungewissheit über die Todesursache. Die Polizei ermittelt, schließt aber ein Gewaltverbrechen aus. Unterdessen reisen die anderen Bandmitglieder nach Mallorca. Der Sänger der irischen Band Boyzone, Stephen Gately, ist im Alter von nur 33 Jahren gestorben. Wie die Band am Sonntag auf ihrer Internetseite mitteilte, starb der Musiker am Samstag "auf tragische Weise" während eines Urlaubs mit seinem Partner Andrew Cowles auf der spanischen Insel Mallorca. Zu den Umständen und der Ursache des Todes wurden keine Angaben gemacht.

Zu viel Alkohol hat nach einem Bericht der Onlineausgabe der britischen Zeitung "Mirror" zum Tod des 33-Jährigen geführt. Demnach ist Gately im Schlaf gestorben, weil er an seinem Erbrochenen erstickte. Zuvor soll er bis sechs Uhr morgens mit seinem Lebensgefährten in einem Nachtclub gefeiert und dabei zu viel getrunken haben. Der "Mirror" zitiert einen Freund der Familie mit dieser Aussage. Der Anwalt Gerald Kean sagte laut dem Blatt, der Tod sei ein "tragischer Unfall" gewesen.

Die britische Zeitung "News of the World" (Onlineausgabe) zitierte einen nicht näher genannten engen Freund des Verstorbenen, Gately sei in der Nacht ausgegangen, danach zurückgekehrt, eingeschlafen und "nie wieder aufgewacht". Im Moment sei nicht klar, wie Gately gestorben sei, zitierte die BBC einen spanischen Polizeisprecher. Es gebe aber keine Hinweise auf verdächtige Umstände oder eine Gewalttat. Die Leiche werde vermutlich obduziert.

Die spanische Polizei wurde nach Angaben eines Sprechers am Samstagnachmittag zu einem Haus in der Nähe von Port D'Andratx im Westen der Insel gerufen und äußerte sich zunächst nicht weiter. Auch die übrigen Bandmitglieder erklärten, sie hätten keine Informationen über Gatelys Tod.

Boyzone-Manager Louis Walsh sagte laut "News of the World": "Wir sind alle absolut am Boden zerstört." Die anderen Bandmitglieder wollten noch am Sonntag nach Mallorca reisen. In einer auf der Band-Website veröffentlichten Stellungnahme sprachen die übrigen Bandmitglieder Ronan Keating, Keith Duffy, Mike Graham und Shane Lynch Gatelys Familie und "seinen vielen Freunden in der ganzen Welt" ihre Anteilnahme aus.

Seit 1993 bei Boyzone

Gately war neben Keating Leadsänger der 1993 gegründeten Boyband, die vor allem in den 90er Jahren sehr erfolgreich war. Bekannt wurde die als irisches Gegenstück zu Take That gefeierte Castingband, die allein in Großbritannien sechs Nummer-eins-Hits hatte, unter anderem mit Songs wie "Words", "Father and Son" oder "No matter what". Nach ihrer Trennung im Jahr 2000 hatten sich Boyzone Ende 2007 wieder zusammengefunden und waren auch wieder gemeinsam auf Tour gegangen. Für 2010 war ein neues Album angekündigt.

Der 1976 in Dublin geborene Gately hatte sich 1999 als homosexuell geoutet und 2006 seinen Freund Andrew Cowles geheiratet. Während der Trennungsjahre von Boyzone hatte er 2000 ein eigenes Album veröffentlicht. Seine erste Solo-Single "New Beginning" schaffte es in die britischen Top-Ten. Außerdem trat Gately in Musicals und Filmen auf.

In seiner von der BBC zitierten letzten Nachricht im Onlinedienst Twitter vom 6. Oktober schrieb Gately, er sei sehr beschäftigt und wolle sich jetzt auf die Fertigstellung eines Buches konzentrieren. Nach Medienberichten schrieb er an einem Kinderbuch.

Mallorca: Der tragische Tod von Boyzone-Sänger Stephen Gately Mallorca: Der tragische Tod von Boyzone-Sänger Stephen Gately Mallorca: Der tragische Tod von Boyzone-Sänger Stephen Gately Mallorca Der tragische Tod von Boyzone-Sänger Stephen Gately 10 Fotos Irische Band: Das sind Boyzone Irische Band: Das sind Boyzone Irische Band: Das sind Boyzone Irische Band Das sind Boyzone 7 Fotos

Quelle: rpo