Alex Kiefer im Interview

"Code2 Label Night" bringt Deep- & Tech-House nach Köln

Alex Kiefer im Interview: "Code2 Label Night" bringt Deep- & Tech-House nach Köln Alex Kiefer im Interview: "Code2 Label Night" bringt Deep- & Tech-House nach Köln Foto: code2 records

Nach dem ganzen Karnevalsgedudel gibt’s am kommenden Samstag im Kölner Bogen 2 eine ordentliche Portion Deep- und Tech-House auf die Ohren. Das Berliner Label "Code2 Records" feiert erstmals auch in Köln seine "Label Night". TONIGHT.de sprach mit Labelboss Alex Kiefer über die Partyszene in Berlin, das Label und die anstehende Party. Seid dabei – wir verlosen außerdem 3x2 Gästelistenplätze!

Code2 Label Night | Samstag, 8. März 2014 Code2 Label Night // Sa 08.03.14 Bogen 2 Mehr Infos » Seit mittlerweile fünf Jahren veranstaltet das Berliner Label "Code2 Records", das sich dem Tech- und Deep-House verschrieben hat, weltweit Showcases in verschieden Clubs. Ob im Club Morlox in Berlin, im Nouveau Casino in Paris oder in der Lightplanke in Bremen – neben mittlerweile international bekannten Acts wie Alle Farben, NHB, Angy Kore oder Matt Minimal präsentieren sich hier regelmäßig auch neue aufstrebende Künstler. Zum Einstand im Kölner Bogen 2 stehen neben Labelboss Alex Kiefer auch die in Berlin stadtbekannten DJs und Produzenten Ahoi & Cheers, sowie der Kölner Resident Mike S. an den Decks.

Beschreib dein Label mit möglichst wenigen Worten…

Alex: Code2 Records legt seit fünf Jahren das Hauptaugenmerk auf neue talentierte Künstler aus dem Bereich Deep- und Tech-House.

Wie bist du dazu gekommen, ein Label zu gründen?

Es war an der Zeit, die eigene Vorstellung von guter Musik selbst in die Hand zu nehmen und andere Menschen damit zu begeistern.

Was unterscheidet Code2 Records von anderen Labels?

alex-kiefer (image/jpeg) Alex Kiefer kommt eigentlich aus Süddeutschland, zog dann aber 2002 nach Berlin, um hier elektronische Musik zu produzieren. Code2 Records ist stets offen für qualitativ hochwertige Produktionen und konzentriert sich nicht nur auf bereits etablierte Künstler. Alle Farben und NHB, um nur zwei zu nennen, hatten auf Code2 ihre erste Veröffentlichung und sind heute weltweit bekannt. Auch in Zukunft werden einige der Künstler den Sprung in die internationale Anerkennung schaffen.

Von Berlin aus in die weite Welt – in welchen Städten seid ihr in nächster Zeit unterwegs?

Im März stehen Köln, Paris und Berlin auf dem Programm, im April geht es weiter nach Leipzig, Ingolstadt und Wien. Anschließend sind Label-Nächte in Bremen, Hamburg, Basel und Bern in der Planung.

Und was war der bisher aufregendste oder tollste Job?

Die aufregendste Party war die Closing-Party im Morlox in Berlin im letzten September, als wir DJ Hell für unser Projekt gewinnen konnten. Der Abend war Energie pur trotz des eigentlich traurigen Anlasses. Es hätte keine schönere letzte Party geben können.

Merkst du eine Veränderung in der Partyszene?

In der Berliner Partyszene ist es ganz deutlich spürbar, dass Investoren und Spekulanten die Freiflächen aufkaufen und mit gehobenen Wohnimmobilien den dicken Reibach riechen. Wie immer liegt es an den Clubs, das Beste daraus zu machen, neuen Flächen Attraktivität zu geben, um dann Jahre später wieder vertrieben zu werden. In Hamburg ist eine ähnliche Entwicklung zu beobachten.

Und was können eure Gäste in Köln erwarten?

Der Abend wird gefüllt sein mit feinstem Deep- und Tech-House. Es wird ein musikalischer Hochgenuss!