Am 31. Dezember in Wuppertal

Interview: Monika Kruse über "Hyte Electronic Music Festival"

Am 31. Dezember in Wuppertal: Interview: Monika Kruse über "Hyte Electronic Music Festival" Am 31. Dezember in Wuppertal: Interview: Monika Kruse über "Hyte Electronic Music Festival" Foto: airlondon music

Das wird eine rauschende Silvesternacht! Am 31. Dezember laden euch das Hyte-Team und die Betreiber des Butan Clubs zum "Hyte Electronic Music Festival" in die Wuppertaler Uni Arena. Das Line-up zum Jahreswechsel kann sich mehr als sehen lassen: Monoloc, Tommy Four Seven, Karotte, Monika Kruse, Matador, Chris Liebing, Richie Hawtin und Frank Sonic spielen euch ins Jahr 2014. Wir haben vorab mit Monika Kruse über ihre DJ-Karriere und Silvester gesprochen.

Hyte Electronic Music Festival | Dienstag, 31. Dezember 2013 Hyte Electronic Music Festival // Di 31.12.13 Uni Halle Mehr Infos » "Hyte" – eines der vielen Wörter für "verrückt". Verrückt ist es aber ganz und gar nicht, was das Hyte-Team und der Butan Club da für Silvester aus dem Ärmel schütteln: In der Uni Arena in Wuppertal versammeln sie am letzten Tag des Jahres die Crème de la Crème der deutschen Techno-Szene. Jeder einzelne der Künstler hat seine ganz persönliche Geschichte in der elektronischen Musikszene.

Eine von ihnen ist Monika Kruse. Bereits als Siebenjährige begann sie das Klavierspielen, nach der Schule arbeitete sie in der Musikbranche, mit Zwanzig stand sie das erste Mal hinter den Decks und wurde 1994 Resident im bekannten Techno-Club "Ultraschall". Schon ein Jahr später fing sie an auch selbst zu produzieren. Mit TONIGHT.de sprach die 42-jährige Djane aus Berlin über ihre Anfänge hinter den Turntables und ihre Beweggründe, an Silvester beim "Hyte Electronic Music Festival" aufzulegen.

Monika Kruse im Interview

monika2 (image/jpeg) "Als ich erfahren habe, dass einige meiner besten DJ-Freunde in Wuppertal spielen, war es für mich klar, dass ich dort in das neue Jahr hineinfeiern möchte!" Seit 1995 produzierst du auch selbst. War das nach all den praktischen Erfahrungen, die du in der Szene gesammelt hattest, ganz einfach der nächste logische Schritt?

Für mich war es wichtig, meine musikalischen Ideen, die ich hatte, irgendwann selber umzusetzen. So fing ich an mir selber Equipment zuzulegen, mein erster Kauf war die legendäre Drum-Maschine 909. 


Du hast im Jahr 2000 das Benifizprojekt “No Historical Backspin“ ins Leben gerufen, bei dem sich Künstler aus dem Bereich der elektronischen Musik offen gegen Rassismus, Intoleranz und Gewalt stellen. Alle DJs legen bei den Veranstaltungen ohne Honorar auf und spenden das gesamte Geld an den Opferfonds der Amadeu Antonio Stiftung, der Opfer von rechter und rassistischer Gewalt unterstützt. Diese Art des Engagements ist in der Szene nicht alltäglich – was hat dich dazu bewegt?

Kiesgrube | Sonntag, 12. August 2012 Kiesgrube | Sonntag, 12. August 2012 Kiesgrube | Sonntag, 12. August 2012 Kiesgrube // So 12.08.12 Am Blankenwasser 106 Fotos Ich persönlich finde es wichtig, dass man in seinem Leben nicht nur sich selber verwirklicht, sondern sich auch für andere Menschen, Dinge oder Projekte einbringt. Das Leben ist nicht nur eine Party, es gibt so viel Leid und Ungerechtigkeiten in dieser Welt, das darf man nicht vergessen. 


Du hast sowohl als DJ als auch als Produzentin schon viel erreicht. Was treibt Dich nach wie vor an und was wäre eventuell ein Projekt, das für dich einen unerfüllten Traum wahr werden lassen würde? Zum Beispiel eine Zusammenarbeit mit einem Künstler, den du bewunderst oder ein Gig an einem ganz besonderen Ort?

Klar gibt es viele Künstler, die ich bewundere. Nile Rogders, Prince, Sheila E - mit diesen Personen einmal zusammenzuarbeiten wäre mein größter Traum. Aber wahrscheinlich wäre ich so nervös, dass ich wohl eine Weile brauchen würde, um relaxed mit ihnen eine musikalische Idee ausarbeiten zu können. (Lacht.)

Du warst bereits beim „Hyte“-Gastspiel im Lehmann Club in Stuttgart dabei - an Silvester spielst du beim „Hyte Electronic Music Festival“ in Wuppertal. Was bedeutet es für dich in solch guter Gesellschaft den Jahreswechsel zu feiern?

Ohja, das war ein lustiger Abend im Lehmann! Und ich freu mich auch schon sehr auf Silvester in Wuppertal. Ich hatte zwar auch andere Angebote für den New Years Eve, aber als ich erfahren habe, dass einige meiner besten DJ-Freunde in Wuppertal spielen und es die Hyte Veranstalter organisieren, die ich persönlich auch sehr gern habe, war es für mich klar, dass ich dort in das neue Jahr hineinfeiern möchte. Für mich ist es am wichtigsten, wenn ich einen Gig annehme, dass ich Spaß habe. Denn nur dann kann ich auch den Spaß an die Gäste weitergeben, was ja meine Aufgabe als DJ ist.

Danke für das Interview und "Guten Rutsch"!

Psst! Im Video unten seht ihr, wie beim "Hyte Park Festival" in New York gefeiert wurde. Silvester kann kommen!