Angst um Stimmung auf der Ratinger

Traditionslokal "Uel" schließt

Angst um Stimmung auf der Ratinger: Traditionslokal "Uel" schließt Angst um Stimmung auf der Ratinger: Traditionslokal "Uel" schließt

Gerüchte um das Traditionslokal „Uel“ auf der Ratingerstraße im Herzen der Altstadt: Gäste befürchten, dass ihr Stammlokal, in dem schon der Dichter Theodor Fontane und der Künstler Joseph Beuys verkehrten, im kommenden Jahr dicht machen wird. Tatsache ist: Wirt Hartmut Sudhoff (65) muss nach 25 Jahren gehen. Der Hauseigentümer Walter Schöneborn, ein bekannter Düsseldorfer Rechtsanwalt, hat den bis Februar 2009 laufenden Vertrag nicht mehr verlängert.

Sudhoff sieht schwarz: „Wenn ich da raus bin, schwappt die Ballermann-Szene hier rüber. Das Originelle, die besondere Kneipenatmosphäre der Uel gehen dann verloren.“

In dem gemütlichen Traditionslokal, dessen Ursprünge bis ins 16. Jahrhundert reichen, verkehren kunterbunt gemischt Künstler, Juristen vom gegenüber liegenden Gerichtsgebäude und originelle Typen aus der Altstadt. Es gilt zudem als familien-und kinderfreundlich und ist auch für Körperbehinderte leicht zugänglich.

Hauseigentümer Schöneborn beruhigt: „Natürlich bleibt der Name „Uel“. Ich bin aber aus verschiedenen Gründen unzufrieden mit dem bisherigen Pächter. Herrn Sudhoff hat im übrigen selbst angedeutet, dass er sich über kurz oder lang zurückziehen will.“

Mit einem neuen Pächter ist schon einen Vorvertrag abgeschlossen worden. Schöneborn: „Ein ganz hervorragender Gastronom. Wir werden einige Dinge verbessern und verschönern. Aber es kommt hier kein Schickimicki-Lokal rein. Der Stil des Traditionslokals bleibt auf jeden Fall erhalten.“

Sudhoff zieht sich auch an anderer Stelle aus der Altstadt zurück. Ihm gehört das Arcari am Carlsplatz.Er wird es bald schließen, weil das Haus auf Wunsch seiner Kinder verkauft wird.

Quelle: rpo