Biergarten am Freibad

Löricker Deich: Pläne gestoppt

Biergarten am Freibad: Löricker Deich: Pläne gestoppt Biergarten am Freibad: Löricker Deich: Pläne gestoppt Foto: RP/Jenny Möllmann
Von |

Der neue Biergarten zwischen Freibad und Yachthafen verzögert sich. Am Montag erklärte Weiße-Flotte-Chef Michael Küffner, kein Interesse mehr an dem Projekt zu haben. Hintergrund ist die wachsende Skepsis in der Nachbarschaft.

Der Neubau einer Gastronomie auf dem Rheindeich zwischen Löricker Freibad und Yachthafen verzögert sich, ist aber nicht völlig gestrichen.

Am Montag erklärte Michael Küffner, Chef der Weißen Flotte, er werde die im Herbst vorigen Jahres vorgelegten Pläne zum Ausbau der dortigen Flächen nicht weiter verfolgen. Der Gastronom, der – außer seinen Schiffen – auch am Unteren Rheinwerft einen Betrieb unterhält, wollte gemeinsam mit der Brauerei Inbev zwei Millionen Euro investieren, um marode Gebäude auf dem Deich zu sanieren, der neue Biergarten sollte 1500 Plätze haben.

Als die Pläne in den benachbarten Vierteln bekannt wurden, regte sich Widerstand. Sowohl im so genannten Lotharviertel (das zu Niederkassel gehört), als auch in Alt-Lörick fürchteten einige Anwohner Lärm und Belästigung durch zusätzliche Autos auf Parkplatzsuche.

Der Bürgerverein Düsseldorf-Lörick erklärte, er beobachte die Pläne "mit großer Sorge" und hatte bereits zu einer Bürgerversammlung eingeladen, bei der man die Anwohner informieren wollte. Die Politik sah das Projekt unterschiedlich: CDU-Ratsherr Rolf Tups, der Bezirksvorsteher der linksrheinischen Stadtteile ist und in Alt-Lörick wohnt, begrüßte die Idee.

FDP-Ratsfrau Monika Lehmhaus dagegen, im Lotharviertel wohnend, war dagegen. Der Aufsichtsrat der Bädergesellschaft (die das Gelände verwaltet und eine städtische Tochtergesellschaft ist) stimmte zu. Küffner erklärte gestern, er wolle angesichts des Widerstands die Pläne beenden. Der Chef der Bädergesellschaft, Roland Kettler, rechnet schlimmstenfalls mit einer Verzögerung des Projektes. Kettler: "Wir haben einen Aufrag des Aufsichtsrates, das Gelände neu zu gestalten. Und das werden wir tun."

Er erklärte weiter, man habe mit mehreren Gastronomen gesprochen, die ebenfalls Interesse bekundet hätten. Dass es dort zu Problemen wegen zusätzlicher Gäste kommt, glaubt er nicht. An heißen Tagen besuchten rund 5000 Menschen das Freibad, früher seien es viel mehr gewesen und auch verkraftet worden. Parkplatzsorgen erwartet er ebenfalls nicht, weil Biergartennutzer nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad kämen.

Es geht um eine Freifläche zwischen dem Freibad und den Bauten auf dem Deich, die oberhalb des Yachthafens stehen und in denen unter anderem die DLRG sitzt. Als Bestandtteil der früheren "Freizeitanlage Lörick" gibt es Umkleide- und Gerätehallen aus den 60er Jahren, die in einem schlechten Zustand sind. Küffner wollte diese Gebäude sanieren und in eine neue Gastronomie integrieren.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de!

Quelle: rpo