Club-Kultur mit Nico Hamm und Boris Schimansky

Dieses Duo hat einen Sinn für die Nische

Club-Kultur mit Nico Hamm und Boris Schimansky: Dieses Duo hat einen Sinn für die Nische Club-Kultur mit Nico Hamm und Boris Schimansky: Dieses Duo hat einen Sinn für die Nische Foto: Andreas Bretz
Von |

In Sachen Club-Szene scheint sich was zu bewegen in der Landeshauptstadt. "Viele Agenten buchen zwar nach wie vor die großen vier Städte in Deutschland: Hamburg, Berlin, München und Köln", sagt Konzertveranstalter Nico Hamm. Aber Düsseldorf ist seiner Einschätzung zufolge im Kommen - nicht zuletzt durch seine Beharrlichkeit und sein Engagement.

Mit Partner Boris Schimansky organisiert er Konzerte großer und kleiner Künstler. Einer ihrer super Coups war etwa das Gastspiel von Superstar Robbie Williams im vergangenen Jahr.

Seit rund zwei Jahren betreibt das Duo auch den Club "The Tube" an der Kurze Straße in der Altstadt. Hier treten regelmäßig Nachwuchskünstler auf. In den Wintermonaten sind es rund 15 Konzerte im Durchschnitt pro Monat, im Sommer etwas weniger. Dabei geht es den beiden vor allem um eine vielfältigere Musikszene in ihrer Heimatstadt.

Eggship Radio | Samstag, 10. Februar 2018 Eggship Radio // Sa 10.02.18 The Tube 39 Fotos

150 Zuschauer fasst der Club. Nicht viel, aber potenziell genug, um auf sich aufmerksam zu machen. Dennoch ist es mit der Aufmerksamkeit in Düsseldorf so eine Sache, wie die beiden bedauern. Das liegt auch am Image der Altstadt, die viele aufgrund der Lokale an der Bolkerstraße als Ballermann abstempelten. "Dabei bieten die Kurze und die Ratinger Straße eine ganz andere Welt. Doch die sieht man leider nicht sofort, wenn man aus der U-Bahn steigt", sagt Boris Schimansky.

Musikalisch haben sich die beiden vom punk-lastigen Image, das der Club vorher hatte, ein wenig verabschiedet. Stattdessen setzen sie auf einen Mix aus Pop, Rock und Indie. Dabei eint die Künstler eine Gemeinsamkeit: Sie gehören nicht zum musikaischen Mainstream. Zumindest noch nicht.

Club The Tube Mehr Infos »

"Es ist wichtig, auch Nischen zu bedienen", sagt Nico Hamm. Aber: nicht selten werden aus anfänglichen Nischenkünstlern später große Stars, wie auch er zahlreiche Male erfahren durfte. So veranstaltete er zum Beispiel die ersten Konzerte der finnischen Band Sunrise Avenue, als diese noch vor einer Handvoll Zuschauern auftrat.

Bei Boris Schimansky war es die Band Silbermond, die er von kleinen Auftritten bis hin zu den großen Events begleitete. "Man ist immer glücklich, wenn man an einer Erfolgsgeschichte teilhaben kann", sagt er. Doch nicht immer ist es Können, das über Erfolg und Misserfolg entscheidet: "Es gibt viele unfassbar gute Künstler, die leider nicht zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtigen Leute um sich haben", sagt Schimansky.

Trotzdem sei die deutsche Musikszene in den vergangenen Jahren besser und vielfältiger geworden. Auch in Düsseldorf. So hält er etwa große Stücke auf die Punkrock-Band Kopfecho oder die Rogers.

Den Schritt in den Mainstream geht das Club-Doppel trotzdem oft genug - wie bei Massendefekt. So heißt die Rockband, deren aktuelles Album "Pazifik" bis auf Platz acht der Charts stieg und die Ende dieses Jahres in der Mitsubishi Electric Halle auf der Bühne stehen wird - ein Schritt, von dem viele Künstler träumen und der ohne Plattformen wie The Tube nur schwer zu bewältigen ist.

Ein bisschen Vorbild ist für Hamm übrigens Köln: "Die Stadt hat einfach mehr Clubs zu bieten, aber Düsseldorf holt langsam, aber sicher auf."

Konzert am 13. Oktober 2018 in Düsseldorf: Die Toten Hosen laden zum Heimspiel in die Arena Konzert am 13. Oktober 2018 in Düsseldorf Die Toten Hosen laden zum Heimspiel in die Arena Zum Artikel »

Save the date!: Große Konzert-Übersicht für Düsseldorf Save the date! Große Konzert-Übersicht für Düsseldorf Zum Artikel » Musik in unseren Ohren!: Die besten Alben 2017 Musik in unseren Ohren! Die besten Alben 2017 Zum Artikel »

Quelle: RP