Düsseldorf

Unterwegs mit NightScout Erkoc

Düsseldorf: Unterwegs mit NightScout Erkoc Düsseldorf: Unterwegs mit NightScout Erkoc Foto: rpo/Erkoc Kocogulu
Von |

Gegen Mitternacht beginnt seine Zeit: Erkoc Kocoglu arbeitet als Disco-Fotograf in angesagten Läden. Seine Bilder kann man am nächsten Tag bei RP Online betrachten und herunterladen. Samstagabend, kurz nach Mitternacht in der Nachtresidenz. Die Disco wenige Meter neben der Kö füllt sich, die Stimmung steigt. House-Musik schallt von der Tanzfläche herüber.

Grüppchen von Leuten zwischen 18 und 25 wuseln herum. Lässig begrüßen sich Freunde mit Handschlag oder Küsschen. Pärchen machen es sich mitsamt Getränken auf den Sofas gemütlich. Mittendrin in der aufkommenden Partystimmung: Erkoc Kocoglu. Die Kamera im Anschlag schlendert er durch die Reihen - sein Jagdrevier.

In der Sitzecke erspäht er zwei junge Frauen. Sein erstes Motiv an diesem Abend. Kocoglu stellt sich vor und fragt, ob sie sich ablichten lassen wollen. Die beiden lächeln amüsiert, freuen sich über das Angebot, werfen die Haare zurück und posieren mit sichtlichem Spaß. Schon schießt der Blitz mehrfach durch die grellbunte Disco-Nacht. Zum Schluss bekommen die Mädels noch eine Visitenkarte.

Kocoglu - Koc, wie man ihn in der Szene nennt - arbeitet als „Nightscout“. Für RP Online lichtet der 24-Jährige in knapp 20 Clubs, unter anderem im „Nachtresi“, mk-2, Checkers, den Hafenclubs oder dem Tribehouse, Partygäste und (falls vorhanden) Promis mit der digitalen Spiegelreflexkamera ab. Kein Job für Leute mit Berührungsängsten. Mindestens 60 Bilder kommen pro Einsatz heraus. Und ab dem folgenden Mittag lassen sich die Ergebnisse auf den Internetseiten von RP Online ansehen.

2.000 Party-Gäste

Gut zwei Stunden dauert die samstägliche Foto-Aktion des frisch gebackenen Marketing-Kommunikationswirts, während sich die Disco mit bis zu 2000 Feiernden füllt. Kocoglu - sein Markenzeichen ist übrigens die schwarze Schirmmütze - arbeitet am liebsten im Zeitraum zwischen Mitternacht und 2 Uhr: „Da kommen die besten Bilder heraus, weil die Leute schon feiern, aber noch nicht so verschwitzt sind“.

Wen er in seine Linse lächeln lässt, entscheidet er „nach Bauchgefühl“. Es komme eben darauf an, die Atmosphäre zu zeigen. Die meisten Partygäste lassen sich gern porträtieren, viele Stammbesucher waren schon mehrfach online zu bewundern. Klar, dass diverse Leute auch prompt auf ihn zukommen, sobald sie ihn oder sein aufflammendes Blitzlicht entdecken.

„Einige sind richtig beleidigt, wenn ich sie nicht sofort fotografiere“, meint der Düsseldorfer schmunzelnd. Andererseits hat ihn ein junger Mann auch schon mal nach einer Aufnahme den ganzen Abend verzweifelt gesucht. Er hatte sich mit einer attraktiven Frau in äußerst freundschaftlicher Pose fotografieren lassen und bemerkte erst hinterher, dass ja auch seine Freundin das Bild sehen könnte. Kocoglu hat das Foto natürlich nicht ins Internet gesetzt. Im Netz kann man erkennen, wie oft ein Foto angeklickt wurde. Kocoglus Rekordbild zeigte eine junge Tänzerin und schaffte 35000 Klicks. Das macht ihn schon etwas stolz.

Beruflich möchte Kocoglu in den Event- oder Marketingbereich. Er plant bereits Partys, wo auch sein favorisierter Musikstil gespielt werden soll: R’n’B.

Kicken als Ausgleichssport

Fit hält er sich mit Fußball. Der begeisterte Besiktas Istanbul-Fan kickt beim TuS Düsseldorf Nord als Spielmacher mit der Nummer 10. Ganz einfach ist das nicht, denn häufig wird sonntags gespielt - das heißt, an Ausschlafen nach der Disco-Nacht ist oft nicht zu denken. „Wenn ich aber erstmal auf dem Platz stehe, werde ich wieder richtig wach“, versichert Kocoglu und rückt die Kappe zurecht.

Quelle: rpo