Exit 09 "policy of the truth"

Düsseldorfs Jungdesigner im Rampenlicht

Von |

Strahlend und rundum glücklich tanzten sie am Ende der Modenschau Exit 09 "policy of the truth" über den Laufsteg, die diesjährigen Absolventen der Akademie Mode und Design (AMD) Düsseldorf. Gemeinsam hatten sie in den vergangenen Monaten eine riesige Show auf die Beine gestellt, die am Freitag in der Düsseldorfer Philipshalle von ihren Familien, Freunden und hunderten weiteren Modeinteressierten bejubelt wurde.

Eine der 22 Absolventen des Studiengangs Modedesign, die an diesem Abend ihre Abschlusskollektionen präsentierten, ist Khalilah Benny. Sie ist nur 1,50 Meter klein, will aber mal eine Große in der Modebranche werden.

In ihrer Streetwearkollektion „Colours of the Vanishing Tribes“ lässt sie verschiedene Kulturen verschmelzen. Symbole aus Afrika und Asien vermischt die 28-Jährige mit Prints aus dem nördlichen Europa und setzt so ihre multikulturelle Herkunft in ihre Ideen um: Khalilahs Vater stammt aus Ghana, ihre Mutter ist Deutsche.

Die Jungdesignerin selbst war das letzte Mal vor vier Jahren in Ghana, seitdem hat sie sich voll und ganz ihrem Bachelorstudium im Fachbereich Modedesign an der AMD Düsseldorf gewidmet - Geplant war das Studium in Düsseldorf allerdings nicht.

Nach ihrem Abitur war der erste Wunsch, Grafikdesign in Dortmund zu studieren. Unter den sechshundert Bewerbern war sie jedoch eine der vielen, die es nicht geschafft hatten. Auch für die Zulassung an der Kunsthochschule Düsseldorf hat es ganz knapp nicht gereicht. Ein Punkt fehlte zur Zusage. Daraufhin machte Khalila eine Frisörlehre. Der Beruf unterforderte die dynamische junge Frau jedoch sehr bald, sollte sich aber später als hilfreiche Einkommensquelle erweisen.

Was damals für sie ein eher trauriger Verlauf der Dinge war, sieht Khalilah im Rückblick ganz anders: "Was jetzt ist, wäre wohl in dieser Form nicht eingetroffen." Das was jetzt ist, ist eine strahlende Bachelorabsolventin, deren erste Kollektion auf der Exit 09 von 1600 Modeinteressierten mit großem Applaus gefeiert wurde.

Für den Erfolg hat sie hart gearbeitet. Sieben Semester dauert ein Modedesign-Studium an der Privaten Hochschule. Über 20.000 Euro hat es die heute 28-Jährige insgesamt gekostet. Neben ihrem Job als Frisörin halfen ihr vor allem Familie und Freunde bei der Finanzierung des Studiums. Zu der finanziellen Herausforderung kam das Risiko, den alten Beruf aufzugeben und noch einmal einen neuen Weg einzuschlagen, der wie sie sagt "im Prinzip aber schon vorgezeichnet war".

Ihren Stil fand sie auf diesem Weg schon früh: Streetwear. Mode ist für Khalilah "die beste Form sich selbst auszudrücken". Der Anspruch, den sie an sich selbst und ihre Kollektionen stellt, erscheint naheliegend: "Die Klamotte muss dein Zuhause sein." Tragbarkeit mit Extras, so lässt sich der Stil wohl am treffendsten beschreiben.

So hat jedes der vier Herren- und fünf Damenoutfits einen Hingucker. Es sind besonders originelle Siebdrucke oder knallige Neonfarben, die das Auge des Betrachters anziehen. Inspirieren lässt sich die Jungdesignerin von Björk und Erykah Badu. "Allerdings muss ich dabei aufpassen, dass ich nicht das Mach- und Umsetzbare überschreite", sagte die Jungdesignerin.

Die Umsetzung der Kollektion auf der Exit 09 war dementsprechend spektakulär. Die Modelle hatte Khaliah selbst unter Freunden und Bekannten ausgesucht, um "wirkliche Typen" aus den verschiedenen Kulturen präsentieren zu können. Diese begannen ihren Gang über den Laufsteg im Schwarzlicht, um die neonfarbenen Extras der Outfits zur Geltung zu bringen.

Khalilah zeigte sich im Anschluss zufrieden und erleichtert: "Es war wahnsinnig aufregend für mich. Die Schwarzlichtshow habe ich zum ersten Mal inszeniert. Dass das geklappt hat, freut mich besonders."

Mit Freude blickt die 28-Jährige auch in die Zukunft und hofft auf einen erfolgreichen Start – am liebsten in Zusammenarbeit mit einem Streetwearlabel, das ihr die nötige Freiheit für ihre Ideen gibt. Selbst ist sie Fan von Mazine und Gsus.

Seit ihrem Praktikum bei "Review" vom Bekleidungsunternehmen "Peek&Cloppenburg" weiß sie aber auch: "Man muss immer realistisch bleiben. Es muss schließlich auch Leute geben, die die Stücke kaufen. Da ist man deswegen von Natur aus eingeschränkter als ich es bei meiner Abschlusskollektion war." Diese ist für sie persönlich "auf jeden Fall ein voller Erfolg."

Modenschau Exit O9: Aftershow-Party für Modestudenten Modenschau Exit O9: Aftershow-Party für Modestudenten Modenschau Exit O9: Aftershow-Party für Modestudenten Modenschau Exit O9 Aftershow-Party für Modestudenten 34 Fotos Düsseldorf: Düsseldorfer Jungdesigner auf der Exit 09 Düsseldorf: Düsseldorfer Jungdesigner auf der Exit 09 Düsseldorf: Düsseldorfer Jungdesigner auf der Exit 09 Düsseldorf Düsseldorfer Jungdesigner auf der Exit 09 50 Fotos EXIT Modenschau 09: Die Absolventen präsentieren ihre Abschlusskollektionen EXIT Modenschau 09: Die Absolventen präsentieren ihre Abschlusskollektionen EXIT Modenschau 09: Die Absolventen präsentieren ihre Abschlusskollektionen EXIT Modenschau 09 Die Absolventen präsentieren ihre Abschlusskollektionen 13 Fotos

Quelle: rpo