Gesetzesinitiative

Altstadtwirte befürworten Alkoholverbot

Gesetzesinitiative: Altstadtwirte befürworten Alkoholverbot Gesetzesinitiative: Altstadtwirte befürworten Alkoholverbot Foto: Andreas Bretz
Von |

Die Düsseldorfer Altstadtwirte befürworten die Gesetzesinitiative der CDU-Landtagsfraktion, die ein zeitlich und örtlich begrenztes Alkoholverbot in der Altstadt ermöglichen würde. „Das wäre ein probates Mittel um Störenfriede im Zaum zu halten“, sagt Isa Fiedler, Vorsitzende der Altstadtwirte.

Kürzer Alt - das Bier an der Kurze Straße: Neues Altbier in der Altstadt Kürzer Alt - das Bier an der Kurze Straße Neues Altbier in der Altstadt Zum Artikel » Fiedler, die selbst Wirtin des „Knoten“ ist, berichtete von Abenden, an denen Menschenmengen um Bierkästen herum – mitten auf der Straße – gestanden und herumgepöbelt hätten. „Auch bei problematischen Auswärtsspielen wäre es eine gute Lösung, das Trinken von Alkohol außerhalb der Wirtschaften und deren Terrassen zu verbieten.“ Für die Altstadtwirte ergebe sich nach Ansicht von Isa Fiedler keine Nachteile, da Terrassen und Außenflächen von Restaurants und Kneipen nicht von dem Verbot betroffen wären.

Spiegel-Wirt Peter Klinkhammer befürwortet als Altstadtwirt zwar das Alkoholverbot, „als Privatperson finde ich das aber unangemessen. Es wird einfach zu viel reglementiert“.

Die von der CDU-Landtagsfraktion vorgeschlagene Änderung des Ordnungsbehördengesetzes würde den Kommunen ermöglichen, den Konsum von Alkohol außerhalb von konzessionierten Flächen zu verbieten. Auch das Mitführen von alkoholischen Getränken wäre dann zu bestimmten Zeiten in der Altstadt nicht erlaubt.

Solch ein Alkoholverbot würde vor allem die Kioskbesitzer in der Innenstadt treffen: „Unsere Haupteinnahmequelle sind die Verkäufe von Zigaretten und alkoholischen Getränken“, berichtet der Besitzer eines Büdchens an der Bolkerstraße, der nicht namentlich genannt werden will.

Gesetz zum Straßenverkauf: Kein Alkoholverbot für Düsseldorf Gesetz zum Straßenverkauf Kein Alkoholverbot für Düsseldorf Zum Artikel » Frank Hermsen, Geschäftsführer des Altstadt Marketings glaubt, dass die Politik mit Verboten zurückhaltender umgehen sollte: „Manches muss man auch der Eigenverantwortung der Menschen überlassen. Wenn jemand pöbelnd und randalierend durch die Altstadt zieht, gibt es meiner Meinung nach schon ausreichend rechtliche Handhabe, um ihn davon abzuhalten.“

Auch Ratfrau Clara Deilmann (Grüne) spricht sich gegen die Gesetzesinitiative aus. „Ich bin skeptisch, so etwas kann man nicht durch Verbote regeln“, so Deilmann. „Am Ende helfen langfristige Maßnahmen. Man muss die Anwohner und Geschäftsleute mit ins Boot holen, das ist sinnvoller als Verbote.“ Die Aufhebung der Sperrzeit in der Altstadt habe nach Ansicht der Politikerin schon zur Entspannung der Situation geführt.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!

Quelle: RPO