Geteilte Meinungen

Erstes Fazit nach vier Wochen Rauchverbot in den Clubs

Geteilte Meinungen: Erstes Fazit nach vier Wochen Rauchverbot in den Clubs Geteilte Meinungen: Erstes Fazit nach vier Wochen Rauchverbot in den Clubs Foto: TONIGHT.de/Jessica Staiger
Von |

Der coolste Ort bei Privatpartys? Die Küche. Der coolste Ort im Club? Vor dem Club. Denn da darf noch geraucht werden – seit dem 1. Mai 2013 gilt schließlich in allen Kneipen und Clubs absolutes Rauchverbot. Wir haben uns einmal bei Club-Betreibern und Nachtschwärmern umgehört, wie das verschärfte Nichtraucherschutz-Gesetz so ankommt – ein erstes Fazit nach vier Wochen.

Schweiß- und Alkoholgerüche statt blauem Dunst?

Rauchfreie Tanzflächen: Absolutes Rauchverbot ab Mai - das ändert sich in den Clubs Rauchfreie Tanzflächen Absolutes Rauchverbot ab Mai - das ändert sich in den Clubs Zum Artikel » Wir haben 100 TONIGHT-Fotografen gefragt: Nennen Sie ihre Erfahrungen mit dem verschärften Rauchverbot. Nichtraucher Eleftherios ist begeistert vom neuen Gesetz: "Ich finde es viel angenehmer, weil meine Klamotten nicht jedes Mal nach Rauch stinken. Außerdem – und das ist mir noch viel wichtiger - hab ich endlich nicht mehr zig Brandwunden, weil die Leute nicht mehr mit ihren Zigaretten auf der Tanzfläche rumfuchteln." Das sehen wohl alle Nichtraucher und auch viele Raucher selbst ähnlich – nun kann die gute Falke-Strumpfhose auch mal mehr als eine Nacht durchhalten.

Eines jedoch erregt die Gemüter beider Parteien – oder besser gesagt die Geruchsorgane: Der nun durchkommende Gestank. Die Klassifizierung des "Gestanks" scheint schwierig – mitgeteilt wurden uns folgende Nuancen: Toilette, "Püpschen", Zwiebeln, Mixgetränke, Schweiß, Alkohol und Knoblauch. Dazu Nichtraucherin Mara: "Ich war mir plötzlich nicht mehr sicher, ob ich feiern soll, dass die eigenen Klamotten und Haare nun nicht mehr nächsten Morgen nach Rauch riechen, nachdem ich dann all diese anderen "spannenden" Gerüche aufgedrängt bekam."

Vielleicht zieht es deshalb auch einige der Nichtraucher mit in die "Frischluft-Zonen" der Raucher, die es bereits in vielen Clubs gibt. Denn hier ist richtig was los – schließlich verweilt der gemeine Raucher meist gleich für mehrere Glimmstängel, wenn er erst einmal in seinem Revier angekommen ist. Der Raucherbereich könnte sich also als neuer "Place to be" entwickeln, denkt auch Ninu: "Zumindest lernt man draußen schneller Leute kennen. Im attic beispielsweise ist es den Rauchern zu stressig immer aus dem sechsten Stock runter zu fahren. Es wird also weniger geraucht, dafür länger wenn man mal unten ist."

Ein wenig erinnert das doch an Schulzeiten - die "coolen" Raucher tummeln sich vor dem Schulhof und alle ziehen mit. Leider erinnert die Atmosphäre in den Clubs ohne den natürlichen Nebel nun aber auch ein wenig an Aula-Partys. Schade eigentlich!

Das sagen die Düsseldorfer Club-Betreiber

In Your Face | Freitag, 24. Mai 2013 In Your Face | Freitag, 24. Mai 2013 In Your Face | Freitag, 24. Mai 2013 In Your Face // Fr 24.05.13 Schickimicki 52 Fotos Daniel Vollmer aus dem Schickimicki bedauert das Gesetz zwar als Raucher, ist aber froh, dass sich die Gäste dran halten: "Bisher kommen wir verhältnismäßig gut mit der neuen Situation zurecht. Unsere Gäste sind wirklich diszipliniert und diesbezüglich gibt es gar keine Probleme. Draußen bildet sich zwar regelmäßig eine Traube von Menschen, aber das war ja zu erwarten. Gerade an der Tür wird es hier und da (gerade zu den Stoßzeiten) natürlich stressig."

Doch hier soll schon bald eine neue Regelung helfen: "Um den Ablauf an der Tür ein wenig zu entzerren, versuchen wir es in der Zukunft mit einem Stempel, Freitag | Freitag, 24. Mai 2013 Freitag | Freitag, 24. Mai 2013 Freitag | Freitag, 24. Mai 2013 Freitag // Fr 24.05.13 Les Halles 80 Fotos damit die Leute, die nur eben eine Zigarette rauchen möchten, nicht danach vor der Tür warten müssen, weil der Laden in der Zwischenzeit überfüllt ist. Außerdem haben wir in den nächsten Tagen vor eine Terrasse anzubieten, da es, wenn das Wetter dann mal besser wird, sicherlich eher voller als leerer vor der Tür wird. Dann haben wir das Problem wenigstens bis 24 Uhr gelöst!"

Auch Cathleen Göpfert aus dem Les Halles sieht die neue Regelung relativ entspannt: "Hier und da gibt es – wie überall – immer Gäste, die das neue Gesetz nicht wahrhaben wollen. Wir bitten sie dann freundlich raus auf unsere neue Raucherterrasse im Innenhof. Zumindest im Frühjahr und Sommer sollte es daher eigentlich keine Probleme geben."