Im Interview

Acht Fragen an DJ und Produzent Mousse T.

Im Interview: Acht Fragen an DJ und Produzent Mousse T. Im Interview: Acht Fragen an DJ und Produzent Mousse T. Foto: Cyburbia
Von |

Er gehört zu den erfolgreichsten DJs und Produzenten, hat mit Gloria Estefan, den Backstreet Boys und den Fugees zusammengearbeitet und sein eigenes Label Peppermint-Jam gegründet. Keine Frage, Mousse T. ist gut im Geschäft. Am ersten Dezember-Wochenende ist der sympathische Hannoveraner gleich an zwei Abenden in der Stadt, erst in der Harpune, dann im 3001. Mit TONIGHT sprach er über seine Arbeit, die Clubszene und persönliche Vorbilder.

TONIGHT: Seit wann begeisterst du dich für Musik?

Mousse T.: Mit 13 Jahren hatte ich Orgelunterreicht, was mir anfangs viel Spaß machte, nach einem Jahr jedoch ziemlich langweilig war. Mein Vater hat mir dann zu Hause ein Keyboard aufgebaut und so hat sich das immer weiter entwickelt. Mit 16 habe ich in verschiedenen Bands gespielt und fand Rock’n’Roll gut. Nach dem Abi begeisterte mich Vinyl immer mehr und da man als Student Geld braucht, habe ich als DJ gearbeitet.

TONIGHT: Wie kam es dazu, dass du mit Freunden das Label Peppermint-Jam gegründet hast?

Mousse T.: Anfang der 90er war Techno sehr gefragt, doch mir gefiel eleganter, amerikanischer Vocal House viel besser. Leider gab’s in Deutschland nur wenig davon zu hören, deshalb haben wir unser Label gegründet. Von den ersten drei Releases haben wir gerade mal 300 Stück verkauft, doch dann ging es stetig Berg auf.

TONIGHT: Du hast mit berühmten Künstlern wie Michael Jackson, Simply Red und Toni Braxton zusammen gearbeitet. Wer ist dir in besonders guter Erinnerung geblieben?

Mousse T.: Bis auf ein, zwei Ausnahmen waren alle Künstler klasse. Und aus schlechten Erfahrungen lernt man. Einen Mann möchte ich jedoch besonders hervorheben: Tom Jones ist wirklich etwas Besonderes, der Typ hat mich sehr geprägt. Als wir „Sex-Bomb“ gemacht haben, war Tom Anfang 60. Doch das Alter merkt man ihm nicht an, er hat sehr viel Power und gibt immer alles. Und dass er trotz seiner Karriere auf dem Boden geblieben ist, finde ich einfach toll!

TONIGHT: Gibt es jemandem, mit dem du unbedingt noch zusammenarbeiten willst?

Mousse T.: Natürlich wäre es klasse, mit Aretha Franklin was zu machen. Aber auch viele andere Künstler kann ich mir vorstellen. Was ich in den letzten Jahren gelernt habe, ist, niemals nie zusagen. Deshalb würde mich auch eine Zusammenarbeit mit Pavarotti oder Björk sehr reizen.

TONIGHT: Du bist in der ganzen Welt als DJ unterwegs. Hast du einen Lieblingsclub?

Mousse T.: Eigentlich gibt es zwei Clubs, in denen ich besonders gerne auflege. Dazu gehört der Cocoon Club in Frankfurt und das 3001 in Düsseldorf.

TONIGHT: Was gefällt dir denn am 3001 so gut?

Mousse T.: Hinter dem Club stehen tolle Leute, die immer Lust haben, etwas Neues zu machen. Außerdem ist 3001 eine großartige Location, ich fühl mich dort einfach wohl. Und ich mag das Düsseldorfer Publikum. Die Menschen sind super gestylt und sehr sympathisch.

TONIGHT: Du engagierst dich seit längerer Zeit für die Aktion Clinic Clowns in Hannover. Wie kam es dazu?

Mousse T.: Ein guter Freund hat mich vor Jahren an Weihnachten in die Klinik mitgenommen. Das war schon heftig, wenn man die schwerkranken Kinder sieht. Doch mit ganz einfachen Mitteln kann man viel erreichen und den Kleinen ein paar schöne Stunden bescheren. Und da ich Kinder liebe, mittlerweile selbst Vater bin, habe ich die Schirmherrschaft dieser Aktion übernommen.

Quelle: rpo