Im Tribehouse

Soulwax in Originalbesetzung

Düsseldorf (dto). Das Tribehouse wartet am zweiten März-Wochenende mit einer Deutschlandpremiere auf. Die komplette Originalbesetzung der „Soulwax“-Crew auf, die 2005 eine umjubelte Tour in Großbritanien hinter sich brachte wird mit LiveActs und DJ-Sets das Tribehouse rocken. „Das hat es in Deutschland zuvor nicht gegeben“, sagt Tribehouse-Sprecherin Anja Platzer undein großes deutsches Szenemagazin titelt ein „Sound zum Dahinschmelzen“.

Auf dem Mainfloor des Tribehouse bringt die Band „Soulwax“ ihre atemberaubenden „Nite Versions“ auf die Bühne. Dabei werden sie dem dänischen Trio „Who made Who“ unterstützt, dass derzeit wohl zu den heißesten Live-Acts in Sachen electroHouse zählt. Außerdem kündigt das Tribehouse uns aufregende Stunden mit „2manyDJs“ und „DJ Headman“ an den Plattentellern. Tribehouse-Residents werden die Crew im Mainclub unterstützen und im Houseroom dreht DJ Larse seine Scheiben drehen.

Kenner von „Soulwax“ werden beim Lesen gestutzt haben, denn sie wissen dass sich hinter „2ManyDJs“ Steven und David Dewaele verbergen. Die beiden Brüder aus Belgien haben gemeinsam mit dem Bassisten Stefaan Van Leuven und dem Schlagzeuger Piet Dierickx die Band „Soulwax“ gegründet. Somit treten „2ManyDJs“ eigentlich zweimal auf, einmal als DJ-Duo und einem als Teil der Band „Soulwax“ – alles klar?

Ihren internationalen Durchbruch schafften Soulwax 1998 mit ihrem zweiten Album „Much against everyone’s advice“. Das Album stieg in die britischen Top 40 ein und auch einige ausgekoppelte Singles, darunter „Conversation intercom“ und „Too many DJs“, erreichten den Sprung in die Charts. 1999 starteten die beiden Brüder eine DJ-Show im belgischen Radio mit dem Namen „Hang the DJ“. Sets für Londons Independant „Radio Xfm“ und „BBC Radio 1“ folgten. Bereits bei ihrer ersten Show für „Radio Xfm“ konnten sie sich vor Gig-Anfragen britischer Clubbetreiber nicht mehr retten. Seitdem spielen sie nicht nur in angesagten Clubs weltweiter Metropolen, sondern auch auf namhaften Festivals wie „Creamfields“ oder „Dublin Electric Picnic“.

In der Zeit, in der bootlegging noch als unerforschtes Terrain galt, machten sie sich als Vorreiter in diesem Gebiet einen Namen. Jede noch so funkige Scheibe wurde durch ihr unangefochtenes Mixtalent in eine noch funkigere verwandelt und von ihnen zu einem energetischen Set verschmolzen. Sie stehen für einen einzigartigen, neuen Sound in der Clublandschaft, durchbrechen festgefahrene Methoden herkömmlicher „Mix-Methoden“ und verwandeln jeden noch so angestaubten Popsong in ein musikalisches Meisterwerk. Zu ihren Bootleg-Mix-Klassikern zählen u.a. Skee-Lo’s „I Wish“, Survivor’s „Eye of the tiger“ oder Breeders’ „Cannonball“.

Soulwax „All Nite Version“ im Tribehouse (Neuss), Samstag 11. März, Eintritt 12 Euro (kein MVZ)

Quelle: rpo