Jaktronik Label

Herbert Böse veröffentlicht neue Single

Düsseldorf (dto). Für Harpuneros ist Herbert Boese ein alter Bekannter. Wer schon mal auf der suche nach ner Scheibe auf Vinyl war kennt Boese auch. Das Herbert Boese mittlerweile auch als Produzent bereits bei seinen ersten Schritten recht erfolgreich gewesen ist, wissen nicht viele. Jetzt hat Herbert Boese auf seinem eigenen Label „Jaktoronik“ bereits seine zweite Single herausgebracht.

Auch mit „Charger“ und „Hypnotoad“ folgt Boese seiner Sound-Devise, die er selbst „bad sound“ nennt. Erneut stellte der Düsseldorfer DJ und Produzent einen Sound der klassischen Tech-House, wie er schon in Chicacoge und Detroit proziert wurde, mit einer wohl pointierten Bassline. Schon Boeses erste Single überzeugte auch Kollegen wie DJ Moguai, Loco Dice, Kid Alex, Slam oder den Finnen Jori Hulkonnen, die „Time’s Up“ und „House Call“ in ihre Plattenkoffer aufnahmen. Selbst bei 1Live-Rocker wurde die Single schon gespielt. Auch die neue Vinyl-Scheibe, mit ihrem wirklich abwechslungsreichen Sound, hat das Zeug dazu.

Während Boese sich heute dem House verschrieben hat, ist er früher ganz anderen Sounds gefolgt. "Früher habe ich viel HipHop gespielt und nur nebenher House und Techno", erinnert er sich. "Aber das war eher meins, es hat mich mehr fasziniert." Sylvester 1996 war Schluss mit dem Sprechgesang, seither spielt Boese nur noch Elektro-Sounds. Und zwar besonders gerne ältere Sachen. "In meinem Plattenkoffer sind viele Scheiben von 1995 und vorher", verrät er. Platten kaufe er schließlich schon seit 1987. Da wundert es, dass er zu Hause gar nicht so viel Musik hört. Und im Auto auch nicht. "Da höre ich am liebsten Hörspielkassetten aus meiner Kindheit und Jugend", sagt er.

Quelle: rpo