Love Sunday

Tribehouse feiert bei Wind und Wetter

Love Sunday: Tribehouse feiert bei Wind und Wetter Love Sunday: Tribehouse feiert bei Wind und Wetter Foto: rpo (Florian Schäfer)

Über hundert Partys mit 700 Künstlern an Plattentellern und Mischpulten - die längste Love Parade aller Zeiten steht in den Startlöchern. Nachdem die Technoparade von Berlin ins Ruhgebiet gezogen ist, wurde die größte Feier der elektronischen Tanzmusik auf vier Tage ausgedehnt. Zum Ende dieses so genannten Love Weekends bietet das Tribehouse mit seinem Love Sunday wetterabhängig zwei Party-Szenarien. Bei gutem Wetter in der Kiesgrube, bei schlechtem im Revolution.

Tribehouse-Sprecher Sven Palzer hofft natürlich auf gutes Wetter und sommerliche Temperaturen am kommenden Sonntag, so dass in der Tribehouse Sommerresidenz gefeiert werden kann. Für heiße Lovebeats in der Kiesgrube werden in diesem Falle Moguai, Tom Novy und Marc Vision sorgen.

Doch meint es Wettergott Petrus in diesem Jahr nicht so gut mit den Jüngern der elektronischen Tanzmusik. 2006 gab es während des großen Techno-Umzugs durch Berlin noch strahlenden Sonnenschein – die Vorhersage für das kommende Wochenende: Viele Wolken und Regen. Vor allem am Sonntag soll es wie aus Eimern schütten. Halten die Prognosen, dann verlegt das Tribehouse die Party von der Kiesgrube ins Revolution.

In diesem Fall wird das ursprüngliche DJ-Team bestehend aus Moguai, Tom Novy und Marc Vision noch um M.A.N.D.Y., Dorian Paic aus dem Robert Johnson und Oliver Klein erweitert.

Love Sunday am 26. August; Bei schönem Wetter: Kiesgrube, Am Blankenwasser, Neuss-Uedesheim; 10 Uhr morgens bis 22 Uhr. Bei schlechtem Wetter: Revolution, Xantenerstraße 7, direkt neben Tribehouse in Neuss von 14 bis 3 Uhr morgens.

Quelle: rpo