Neue Afterwork-Partys

"Feierabend" und "After 8"

Düsseldorf (dto). Die Wirtschaft zieht wieder an und da kommen scheinbar auch Afterwork-Partys wieder schwer in Mode. Während des Börsen- und Online-Booms der Jahrtausendwende schmückte sich noch jeder Club mit einer solchen Party und lockte die Workaholics der Boombranchen nach Feierabend auf den Dancefloor. Nach dem Crash hatte sich nur der „10nach8 Club“ im mk-2 halten können und ist noch heute Kult. Anfang März feiern zwei neue Afterwork-Partys im Monkey’s Club und im D-Sign Club ihr Grand Opening.

„Mitten in der Innenstadt, an der Berliner Allee, einen besseren Ort für die perfekte Afterwork-Party nicht geben“, preist D-Sign-Chef Markus Kurz die neue Party „After 8“ an. Ebenso exponiert gelegen ist natürlich der Monkey’s Club auf der Kö. „Feierabend“-Initiator Frank Pieper will eine “neue Ausgehkultur“, die in den Metropolen New York, Paris, und London bereits Fuß gefasst hat nun auch in Düsseldorf verankern: Microclubbing.

„In kleinen, überschaubaren In-Locations werden dort mit ausgewähltem Publikum unter der Woche die exklusivsten Partys unserer Zeit gefeiert“, sagt Pieper. „Microclubbing boomt“ bei Leuten, die auf exzessive Partys und aktuellen Chic stehen würden. Eines ist sicher: Der Monkey’s Club, das Wohnzimmer des Affen ist ganz sicher ein Microclub. Pieper möchte, dass in der überschaubaren Location eine stylishe Crowd auch mitten in der Woche eine exzessive Party in chicer Atmosphäre eirt

Die ursprüngliche Idee zur neuen Afterwork-Party „After 8“ des D-Sign-Club ist im übrigen im Monkey’s Club entstanden. Manch einer erinnert sich vielleicht noch an die „Private Partys“ von Dilek Doysak und Tom Röding, die ursprünglich eine Geburtstgsparty war. Die gelungene Sause führte zu einer ernormen Nachfrage von denen, die dabei waren und denen, die sie verpasst hatten. „Jetzt heißt die Antwort Ja“, freut sich Markus Kurz vom D-Sign.

Wie schon bei der Private Party im Monkey’s wird auch „After 8“ ein sehr exklusiver Feierabend werden. Nur Partygängern, die es bis zum Opening schaffen auf die Gästeliste zu kommen (after8@ish.de ), wird der Eintritt gewährt. Nicht ganz so exklusiv wird’s beim „Feierabend“ im Monkey’s, für den ihr beim Opening zwar eine V.I.P.Karte bekommt, wenn ihr es auf die Gästeliste geschafft habt (info@nox-events.de), aber ihr kommt auch ohne rein. Wenn ihr eine der insgesamt 500 Exemplare ergattert habt, spart ihr euch künftig den Eintritt.

Zur Musik: Beim „Feierabend“ im Monkey’s Club bekommt ihr neben HousSounds auch 70er- und 80er Titel auf die Ohren. Die werden künftig immer von „Feierabend“-Resident Tom Jansen (Liebevoll) aufgelegt. Bei „After 8“ im D-Sign-Club werden euch DJ Schalli und Michael Grumann mit chilliger Musik sowie tanzbaren ClubSounds versorgen.

"Feierabend" im Monkey’s Club, ab 8. März immer am Mittwoch ab 20 Uhr, Eintritt 3 Euro (mit V.I.P. Karte frei)

"After 8" im D-Sign-Club, ab 9. März immer am Donnerstag ab 20 Uhr, Eintritt nur mit Gästeliste

"10nach8 Club" im mk-2, immer am Dienstag ab 20.10 Uhr, Eintritt frei

Quelle: rpo