Party-Highlights

Tanz in den Wonnemonat

Party-Highlights: Tanz in den Wonnemonat

Düsseldorf (dto). Um kaum einen anderen Partyabend wird ein solcher Kult getrieben, wie um den Tanz in den Mai. Die ganze Welt will mit wilden Hüftschwüngen endgültig den langen Winter und die ersten, noch wechselhaften Frühlingstage vergessen machen. Eines der „Tanz in den Mai“-Highlights veranstaltet in diesem Jahr ganz sicher das Tribehouse, dass bei schönem Wetter schon ab dem Mittag des 30. April unter freiem Himmel in der Kiesgrube am Blankenwasser in Neuss die Turntables anwirft.

Das Tribehouse-LineUp zum Tanz in den “Mai-Powerday” kann sich hören lassen: die Turntable Rocker, Moonbootica, Phil Fuldner, Tapesh, Alexander Bongard, Rocky Grolle und Supperlounge versprechen bei blauem Himmel ab 12 Uhr einen traumhaften Sonntagnachmittag und ein vorgezogenes Season-Opening in der Neusser Kiesgrube am Blankenwasser. Sollte Petrus launisch sein (wehe!), beginnt die Tribehouse-Sause in den Wonnemonat erst um 22 Uhr im Club, bei schönem Wetter geht’s dort ab 22 Uhr weiter.

Wer möchte kann aber auch eines der zahlreichen Partyhighlights in Düsseldorf ansteuern, sei es den NOH-Tanz in der Nachtresidenz (extra Text) oder den immer wieder beliebten Tanz um den Maibaum des Les Halles im Derendorfer Güterbahnhof. Die DJs Trudio, Bruce Robertson und Markus Beckmann wollen dort Classic Grooves und House Tunes auf die Plattenteller legen. Unterstützt werden sie dabei vom Saxofonisten Bernd Jäger. Die gewohnt gute Küche der Location sorgt für die magenfreundliche Grundlage einer langen Partynacht.

Lang wird die Nacht auch im Medienhafen, wo bei den Harbour Open musikalische Bälle geschlagen werden (extra Text). Unter dem Motto „zwei Clubs, ein Eintritt“ werden die Boogie Pimps, Plastik Funk, Tapesh und Chris Zilles um den 3001-Cup antreten und Herbert Boese, Lahib Alekozei, Andre Crom sowie Jan Krüger im Familien-PingPong um den Harpune-Pokal. Wer sich selbst vor den Harbour Open im Hafen schon mal eingrooven möchte, sollte es bei schönem Wetter mal auf der Affeninsel vorbeischauen, wer weiß, vielleicht geht da was, auch wenn man sich da im Moment nicht so ganz sicher sein kann.

Von der Hafen-Szene an die Partymeile Kö. Dort steht neben dem NOH-Tanz in der Resi einem Tänzchen in den Mai auch im Checker’s Club nichts im Wege. Für „Bumpin Beatz“ sorgen die Party Garanten des Kö-Clubs DJ Yoscar und Frizzo, die mit fetten House Sounds, R’n’B und Hip-Hop den Club beschallen werden. Nicht weit entfernt, auf der Oststraße, haben die Record Changer and Mr. Souldrops, 60ties, Raresoul, 45Funk, Latin Bogaloo und Hybrid Soul in petto – hört sich schräg an, was in der Location „The Lounge“ geplant ist, kommt aber sicher gut. In der Altstadt sorgt der Q-Stall für "Rock in den Mai". Subculture hat als DJs Sascha und Roy Ramone verpflichtet, die Punk, Ska, 50/60/70/80ties, Pop und songs mit ähnlichem Kaliber auf die Turntables werfen. Wem das nicht so gut gefällt, kann auf die Adersstraße ins Palladium ziehen. Dort steigt unter dem Motto „Touch My Soul“ eine BlackMusik-Party der. An der Spitze des LineUp steht DJ Unkut.

Wem das nichts sagt oder wer mit BlackMusic nichts am Hut hat, könnte vielleicht in Lierenfeld fündig werden. Im Tor 3 an der Ronsdorfer Straße, geht eine der letzten Techno-Partys der Location über die Bühne, die „Techno Rulez“. Im Stahlwerk gleich gegenüber legt DJ Jan für die auf, die keine Lust auf musikalische Experimente haben und im Zakk auf der Fichtenstraße werden „traditionelle Hits“ und Rock auf die Plattenteller gelegt. Alle Düsseldorfer Hüftschwünge zusammen, ob nach Rock, Pop, Techno, House oder Elektro bringen uns dann hoffentlich einen wahren Wonnemonat Mai.

Quelle: rpo