Tanz in den Mai im 3001

Interview mit Fedde le Grand

An Karneval 2008 platzte das 3001 aus allen Nähten, als DJ-Star Fedde le Grand im Hafen-Club auflegte. Einige Welttourneen und Festival Gigs später kommt der sympathischen Holländer zum „Tanz in den Mai“ wieder nach Düsseldorf. Support gibt’s von Patric la Funk und Tapesh, während DJ Maze im Club auflegen wird. Wir sprachen vorab mit Fedde le Grand.

Fedde le Grand feiert im 3001 den Release seines ersten lang erwarteten Künstler Albums „Output“. Die Liste der Features ist lang und besteht aus Namen wie Rob Birch von den Stereo MCs oder Will.i.am von den Black Eyed Peas. Damit nicht genug. Der Holländer hat auch noch seine neue „Toolroom Nights“-Compilation mit im Gepäck.

Du hast schon zu Deiner Schulzeit aufgelegt und bist lange im Geschäft. Was für Ratschläge hast Du an Newcomer-DJs?

Das wichtigste: Mache es wegen der Liebe zur Musik, nicht, um die besten Girls abzugreifen. Du solltest Dir ein ordentliches Equipment kaufen, es muss nicht so teuer sein, aber sollte Dir die Übungsstunden ermöglichen. Sei offen für neue Musik, informiere Dich im Netz und bei Labels. Wenn Du bereit bist und Deine Skills gut sind, vernetzte Dich mit so vielen Leute wie möglich und spiele ihnen Deine Musik vor. Je mehr Ehrgeiz Du rein steckst, desto mehr bekommst Du am Ende dafür.

Wo legst Du am liebsten auf?

Ich spiele natürlich in vielen Clubs auf der ganzen Welt, aber man hat doch so seine Favoriten. Das Zouk in Singapur ist eine meiner absoluten Lieblings-Locations, auch der neue Fabric Club in London, das “Matter”, ist erstklassig, vor allem wegen seines unglaublichen Soundsystems. In Brasilien habe ich meinen tollsten Gig gespielt, im Green Valley. Wenn Ihr irgendwann mal nach Brasilien kommt und dort weggehen wollt, kann ich das nur wärmstens empfehlen.

Was macht für Dich eine Top-Party aus?

Es ist eine Kombination aus verschiedenen Dingen. Es sollte eine coole Location sein, nicht „state of the art“, aber mit spezieller Atmosphäre und alles sollte auf den Anlass, das Feiern, abgestimmt sein. Was natürlich super-wichtig ist: die Party-People. Sie sollten schon gut drauf sein. Für mich ist es das Beste, ich gehe hinter die Decks und mein Vorgänger hat die Meute schon richtig aufgeheizt. Ich setze dann dort an und treibe sie noch weiter. Wenn das klappt, wird e seine abgefahrene Nacht.

Mit welchem anderen DJ legst Du am liebsten auf?

Ohne Zweifel Funkerman und Mark Knight. Ich habe letztens ein „back to back“-Set mit Mark Knight im Ministry of Sound gespielt. Es war die Launch-Party für die neue Toolroom Knights Compilation, die ich für Mark’s Label zusammengestellt habe. Wir hatten viel Spaß.

Was ist dein Favorit? Vinyl der MP3?

Auf alle Fälle MP3. Es gibt kein Zurück mehr. Vinyl ist eigentlich tot für neue Musik. Alles, was Du bei digitalen Files brauchst, lädst Du Dir runter und kannst die Tracks sofort ausprobieren. Noch in derselben Nacht. MP3s haben einen schlechteren Sound als Vinyl-Platten, aber wer weiß, was sie noch erfinden in der Zukunft. Ich finde es jedenfalls sehr spannend.

Deine neue Toolroom Nights-Compilation ist gerade auf den Markt gekommen. Was erwartet die Hörer?

Es ist eine Doppel-CD. Eine ist eher kommerzieller House, die andere eher minimal und undergroundig, mehr “Tech-Style”. Aber welche ihr auch spielt, sie werden Euch beide kicken.

Karneval 2008 warst Du zuletzt im 3001 - welche Erinnerungen hast Du an Deinen Gig?

Ich hatte wirklich Spaß hier. Ich mag die große Halle, die Deckenhöhe allein ist beeindruckend. Da die Crowd super drauf war, hat es mir richtig gut gefallen.

Was erwartet die Gäste am Sonntag im 3001 musikalisch?

Um ehrlich zu sein, bereite ich niemals einen Style für eine gewisse Nacht vor. Ich lasse es erst mal gehen und sehe dann, was, wie, wann zum Einsatz kommt. Ich lasse mich auch von der Crowd beeinflussen, wie sie auf die Musik reagieren und was sie zurückgeben. Manchmal bin ich überrascht, auf was die Leute stark reagieren und dann durchkämme ich meinen USB-Stick und meinen CD-Case. Das ist total spontan und sehr spannend.

Gibt es noch etwas, dass du der Partywelt in Düsseldorf mitteilen möchtest?

Ja, mein Artist-Album “Output” ist gerade in Deutschland erschienen, ebenso die Toolroom Knights Compilation. Ihr solltet Euch keine davon entgehen lassen. Und ich freue mich Euch alle im 3001 zu sehen und Euer Wochenende so richtig anzuschieben.

Fedde le Grand im 3001, am Freitag, den 30. April, ab 22, Eintritt 13 Euro.

Quelle: rpo