Urban-Art-Festival in Düsseldorf

Holthausen ist bunt

Urban-Art-Festival in Düsseldorf: Holthausen ist bunt Urban-Art-Festival in Düsseldorf: Holthausen ist bunt Foto: Andreas Endermann
Von |

Die Veranstalter des Urban-Art-Festivals auf dem Kamper Acker ziehen eine positive Bilanz. Sie hoffen aber, einen höheren Zuschuss der Stadt zu erhalten, sollte es ein weiteres Festival geben.

Zwei Wochen lang machte das Urban-Art-Festival auf dem Kamper Acker Station. Heute um 17 Uhr ist das Abschlussfest. Die Veranstalter Klaus Klinger und Klaus Martin Becker sind vom Ergebnis begeistert: "Unser Anliegen war es, den Platz zu beleben, die Kommunikation zwischen den Bewohnern herzustellen und zu erreichen, dass Urban Art - Kunst im öffentlichen Raum - nicht mehr nur als Schmiererei wahrgenommen wird, sondern als Kunstform. Insofern waren wir sehr erfolgreich", sagt Becker.

Auch Klaus Klinger sagt: "Es kam einige Male vor, dass Anwohner uns eine Thermoskanne Kaffee vorbeibrachten oder wir von Rentnern zum Kuchen eingeladen wurden."

Urban Art Festival (image/jpeg) Der Künstler Charles Bhebe hat diese Hausfassade gestaltet, die er am Donnerstag offiziell vorstellte.

Allerdings äußert er sich auch kritisch: "Am Samstag war Oberbürgermeister Thomas Geisel zu Besuch. Er war ganz begeistert von dem, was hier geleistet wurde. Dabei hatte uns die Stadt im Vorfeld mit einer lächerlichen Summe abgespeist. Das ist desaströs." Das Festival werde zum dritten Mal veranstaltet und die Stadt habe ihre Zuschüsse jedes Mal gekürzt.

Hilfe kam von anderer Seite. Die Firma "Akzo Nobel", Hersteller von Farben und Lacken, überraschte die Künstler mit einer Farbspende. Die farbliche Aufwertung des Geländes soll das triste Grau des Kamper Ackers aufheben und die Kinder stärker zum Spielen animieren. Ein weiterer Erfolg: Zwei Hausbesitzer der Nachbarschaft haben angeboten, ihre Hauswände von den Künstlern farblich verschönern zu lassen.

Da das Festival im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindet, wäre das nächste 2019. Ob es stattfindet, ist unklar. Klaus Martin Becker: "Wir sind im Gespräch mit der Stadt. Ohne deren finanzielle Zuwendung können wir das Festival nicht erneut auf die Beine stellen."

Neues Konzept und neues Aussehen: "Facelift" für die Nachtresidenz Neues Konzept und neues Aussehen "Facelift" für die Nachtresidenz Zum Artikel »

Auto-Rowdys und Trinkgelage: Die Stimmung am Düsseldorfer Rheinufer kippt Auto-Rowdys und Trinkgelage Die Stimmung am Düsseldorfer Rheinufer kippt Zum Artikel » Cosplayer, Games, coole Stände und jede Menge Merchandise: Guckt ihr Gamescom! Cosplayer, Games, coole Stände und jede Menge Merchandise Guckt ihr Gamescom! Zum Artikel » Takumi, Naniwa und Co.: In Düsseldorf sind die "Ramen" los Takumi, Naniwa und Co. In Düsseldorf sind die "Ramen" los Zum Artikel »

Quelle: RP