Virtueller Rundgang durch die Studios

Hinter den Kulissen bei "Alles was zählt" in Köln

Virtueller Rundgang durch die Studios: Hinter den Kulissen bei "Alles was zählt" in Köln Virtueller Rundgang durch die Studios: Hinter den Kulissen bei "Alles was zählt" in Köln Foto: TONIGHT.de/Ronny Hendrichs
Von |

alles was zählt, sdf, dreh (image/jpeg) In "echt" wirkt die Steinkamp Dance Factory (genau wie alle anderen Räume) viel, viel kleiner als später im Fernsehen. Was guckst du? "Alles was zählt"? Ist das nicht diese Eislauf-Serie mit der blonden Kurzhaarigen? Mit dieser Frage wird unsere Redakteurin Jana Frey bei fast jedem Gespräch über ihre Lieblingsserie konfrontiert. Die Antwort: Nein, das ist die Serie mit den unglaublich witzigen Dialogen, den echt guten Schauspielern und dem verdammt schnellen Handlungsgang. Was "AWZ" alles sonst noch ist, wie es in den Studios aussieht, wie so ein Drehtag abläuft und viel mehr, erfahrt ihr hier. Denn wir waren für euch hinter den Kulissen und haben viele lustige Fotos und ein Interview mitgebracht.

Zwei Stunden Dreh gleich zwei Minuten Sendematerial

Es herrscht ziemliches Getummel in der "Steinkamp Dance Factory". Denn heute steht hier ein großer Drehtag mit vielen Komparsen an - sie alle sind Gäste bei den Feierlichkeiten zur Zwischenprüfung, die allerdings noch längst nicht im Fernsehen zu sehen ist. Gedreht wird schließlich acht Wochen im Voraus - einige der Fotos verraten echten Fans daher schon ein bisschen über kommende Ereignisse. Die Schauspieler waren bereits in der Maske und warten auf ihren Einsatz - mehrere Male wird geprobt bis dann die erste Aufzeichnung erfolgt. Etwa zwei Stunden lang wird die Szene gedreht, die im später im Fernsehen dann bloß 2:20 Minuten dauert.

Am Set von "Alles was zählt" | Mittwoch, 26. Juni 2013 Am Set von "Alles was zählt" // Mi 26.06.13 MMC Studios Köln 49 Fotos

mmc-filmstudios-koeln-am-set-von-awz-633190 (image/jpeg) Ein Glück für uns, dass an diesem Tag hauptsächlich in der etwas abseits gelegenen Halle gedreht wird, in der sich die Steinkamp Dance Factory befindet. Denn so können wir uns in den Innenstudios richtig austoben. Diese liegen etwas entfernt von ihren passenden Häuserfassaden.

Weil hier an diesem Nachmittag nicht gedreht wird, dürfen wir uns in aller Seelenruhe auf Richards Chefsessel setzen, in die Badewanne im Loft legen oder unser schauspielerisches Talent am Krankenbett testen. Das liegt übrigens direkt gegenüber der Badewanne - unfassbar, wie klein und nah beieinander alles ist. Neugierig wie es in den Studios aussieht? Dann klickt euch im 360 Grad-Panorama oben durch die verschiedenen Räume von "Alles was zählt" oder erforscht die Studios links in der Fotogalerie.

alles was zählt badewanne (image/jpeg) alles was zählt krankenhaus (image/jpeg) jenny, königin, awz (image/jpeg)

Über Traumsequenzen, neue Darsteller und Dreharbeiten - das "Alles was zählt"-Team im Interview

Puh! So ein Drehtag ist viel anstrengender, als man es sich vielleicht vorstellt, wenn man abends auf der Couch liegt, um 19:05 Uhr RTL einstellt und seinen Serienstars beim Intrigieren, Streiten, Vertragen, Lügen, Trainieren und Lieben zuschaut. Am Ende des Tages war aber dann doch noch genug Zeit für einige Fragen zur Serie, die Regisseurin Tina Kriwitz und ihr Team gerne beantwortet haben:

Auffällig im Vergleich zu anderen Dailys: Die vielen "Special-Folgen". Ob Simone als "Kill Bill"-Braut im Krankenhaus, Jenny als herrschende Königin mit Simone als Sklavin (siehe Fotos unten) oder Ingo, Bea und Co. als Cowboys und Cowgirls in der Sieben – die Zuschauer werden immer wieder mit witzigen und ungewöhnlichen Szenen überrascht. Woher kommen die Ideen und wie aufwendig sind solche Zusatz-Drehs?

AWZ-Team: Diese Zusatzdrehs sind meistens Traumsequenzen, die sich die Autoren passend zu den aktuellen Geschichten ausdenken. Der Vorstellungskraft sind da keine Grenzen gesetzt, wie bei echten Träumen auch. Da gab es auch mal eine Musicalsequenz, eine Rückblende in die Disco-Zeit, als Simone und Richard sich kennengelernt haben, und zahlreiche andere. Die Drehs sind in erster Linie nur in puncto Maske und Kostüm aufwendiger, allerdings bietet es für die beteiligten Departments auch die Möglichkeit, einmal ein etwas anderes Make-up zu machen, ein anderes Kostüm zu besorgen. Für die Schauspieler: Ein kleines, gern angenommenes, spannendes Abenteuer fern der alltäglichen Routine - das zudem bei den Fans hervorragend ankommt. (Anm. d. Fans in der Red.: Oh ja!)

awz, simone, sklavin (image/jpeg) simone, awz (image/jpeg) awz, pressebild (image/jpeg) Das AWZ-Team über die Steinkamps (Foto): "Es gibt immer eine perfekte Mischung von Rollen, die schon sehr lange dabei und auch sehr beliebt sind, wie zum Beispiel die Steinkamps, und neuen Figuren, die allerdings alle eine Anbindung an bereits etablierte Serienfiguren haben sollten."

Nach so vielen Jahren hinter den Kulissen – sieht man da alles rein professionell oder gibt es ab und zu Momente, in denen man die Kamera vergisst und mit den Charakteren mitfühlt, wenn sie z.B. schwere Schicksalsschläge erleiden?

Regisseurin Tina Kriwitz: Natürlich gibt es solche Momente. Die Kameras laufen und man ist so gefesselt von der emotionalen Darbietung der Schauspieler, dass man am Ende der Szene vergisst, das 'Danke, Aus!' zu rufen. Das passiert sicher nicht immer, aber immer wieder.

Entführung, schwere Krankheit oder Auslandsseminar – wie schwierig ist es, immer wieder neue Geschichten für Fehlzeiten von Darstellern zu schreiben?

AWZ-Team: Es ist immer wieder eine neue Herausforderung, Figuren für die Urlaubszeit herauszuschreiben. Meistens wird die Rolle "geparkt", das heißt die Handlung wird in der Urlaubszeit nicht fortgesetzt. Und danach dann wieder aufgenommen. Damit die Figur nicht in Vergessenheit gerät, wird ab und an über sie gesprochen oder mit ihr telefoniert oder gemailt. Man kann theoretisch jede Figur jederzeit über einen kurzen Zeitraum auf eine Reise, in eine Klinik, auf ein Seminar usw. schicken - wie im wahren Leben auch: Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Die Charaktere Simone und Richard sind schon sehr lange dabei – wie wichtig ist es für eine tägliche Serie, dass ein Teil des Casts beständig ist? Vor allem in Zeiten, wo viele neue Charaktere (Lukas, Julia, Letizia, Josha) dazu kommen?

AWZ-Team: Kontinuität ist in täglichen Serien sehr wichtig, ebenso wie sanfte Neuerungen. Es gibt immer eine perfekte Mischung von Rollen, die schon sehr lange dabei und auch sehr beliebt sind, wie zum Beispiel die Steinkamps, und neuen Figuren, die allerdings alle eine Anbindung an bereits etablierte Serienfiguren haben sollten. So ist Letizia die Tochter von Maximilian und Julia die Schwester von Bea. Die Degens, Lukas, Joscha und sein Vater David, sind über verschiedene Figuren und die SDF an die Steinkamps und die Siedlungsbewohner angebunden.

awz, fußball (image/jpeg) Das Thema Fußball wird in den nächsten Wochen immer wichtiger bei AWZ.

Keine Figur existiert alleine, sondern stets in einem Universum ihrer Mitfiguren und unterschiedlichster familiärer oder liebestechnischer Beziehungen, mit denen die Zuschauer sich - wie im wahren Leben auch - identifizieren können. So sind die "etablierten", beliebten Figuren stets der Mittelpunkt einer Serie, um die die neuen Figuren sich gruppieren, bis sie im besten Falle irgendwann ebenso etabliert sind. Beispiel Bea Meyer: Sie wurde, auch dank der einzigartigen Schauspielerin (Weitere Anm. d. Fans in der Red.: Nochmal oh ja!), als neuer Serienmittelpunkt in der Siedlung und der Clique in kurzer Zeit zu einer der beliebtesten Figuren - nach einem Jahr ist es gefühlt so, als ob sie schon immer dagewesen wäre.

Der neue Schwerpunkt liegt seit einigen Monaten auf dem Tanzen – wieso gerade das Tanzen? Und: Was bedeutet das für Rollen wie die von Katja, wird sie je wieder auf dem Eis zu sehen sein?

AWZ-Team: Bei AWZ gab es schon immer mehrere Sportarten. Eislaufen, Eishockey, Kendo, und nun sind Tanzen und Fußball hinzugekommen. AWZ ist keine Tanzserie oder Eislaufserie, sondern eine Sportserie. In der Zukunft sind auch weitere Sportarten denkbar, solange die Zuschauer sich – wie auch im wahren Leben - an den unterschiedlichsten Sportarten erfreuen. Katjas Karriere auf dem Eis ist beendet, in Kürze wird sie Fußballtrainerin. Auch das Tanzen hat sich kontinuierlich weiterentwickelt: Waren zunächst Paartanz und Hip-Hop sowie Tanzshows in, sind es mit der Gründung der SDF nun eine Klasse junger Tänzer und Tänzerinnen, die die ganz große Tanzkarriere starten wollen, dafür auf eine Tanzakademie gehen und diverse Tanzchoreografien auf die Beine stellen. Und auch der neue Fußballverein von Richard Steinkamp, der FC Schotterberg Essen, will von ganz unten nach ganz oben aufsteigen.

Die Dialoge bei AWZ sind sehr geistreich und witzig – wie strikt sind die Texte vorgegeben? Kann ein Schauspieler etwas von sich selbst mit in die Dialoge hineinlegen? Sprich: Wie viel Spielraum gibt es bei den Texten?

Regisseurin Tina Kriwitz: Das liegt sicher auch im Ermessen des jeweiligen Regisseurs. Ich fordere Schauspieler gerne auf, sich ihre Texte mundgerecht zu gestalten, fordere aber auch eine Probe ein, in der diese Texte zumindest erst einmal ausprobiert werden. Oftmals funktionieren die Dialoge, die sich die Autoren sorgsam ausgedacht haben, erstaunlich gut, sofern sich der Schauspieler wirklich in die Haltung der Figur begeben mag.

Das tun sie wirklich - und so kann man als Fan getrost singen:

"Ich kriege nie genug von Alles was zäääählt..."

Noch mehr Studioluft könnt ihr übrigens im Artikel von "Unter uns" schnuppern - hier tummeln sich nicht nur viele der Serienstars, sondern auch DSDS-Gewinnerin Beatrice Egli.