Veras Club- und Gastro-Tipps

Ausgehen in Buenos Aires - erst schlemmen, dann feiern

Veras Club- und Gastro-Tipps: Ausgehen in Buenos Aires - erst schlemmen, dann feiern Veras Club- und Gastro-Tipps: Ausgehen in Buenos Aires - erst schlemmen, dann feiern Foto: Vera Betz

Vera, 23, ist Austauschstudentin in Argentinien und bei so einem Auslandssemster spielt selbstverständlich auch das Nachtleben eine Rolle - genauso wie gesellige Schlemmerabende mit Steak und köstliche Weine ;-).

Der Klassiker auf dem Teller

Mit welchem Essen wird Argentinien als erstes verbunden? Richtig: Steak. Ich bin nicht unbedingt der größte Fleischfan, aber hier werde ich nach und nach zu einem. Im Vergleich zu Deutschland ist das Fleisch hier relativ günstig, da es von den riesigen Rinderweiden des Landes kommt und die Qualität ist super!

PlatteBeimAsado (image/jpeg)

Richtig klasse sind die so genannten Asados. Diese typisch argentinische Grillmahlzeit dauert mehrere Stunden, es gibt viele unterschiedliche Fleischsorten und Salat. Mein Fazit: Köstlich, sehr gesellig und herrlich entspannt!

Aber natürlich locken auch diverse Restaurants, in denen man neue Köstlichkeiten und regionale Spezialitäten ausprobieren kann. Während in Deutschland Restaurants teilweise schon um 18 Uhr öffnen, sind die meisten Argentinier ab 22 Uhr in den Lokalen unterwegs. Im Minga, Las Cabras und La Hormiga im Stadtteil Palermo gibt es fantastische Platten, die für wahre Gaumenfreuden sorgen!

SteakplatteBeiLasCabras (image/jpeg)

Zu einem guten Steak darf der passenden Wein nicht fehlen - und das ist in Argentinien auch nicht schwer ;-). Es gibt zahlreiche Sorten, mein Favorit in Sachen Rotwein der Malbec ist.

Kleiner Ausflugs-Tipp: Die Finca Las Nubes in Cafayate, der zweitgrößten Weinregion Argentiniens und im Norden des Landes, lädt zur Weintour ein und man kann den Tag bei einem erfrischenden Weißwein perfekt ausklingen lassen!

Bailamos! Hüften schwingen in Bs As

Nach einem guten Essen beginnt die Previa, das Treffen vor dem Boliche-Besuch (Boliche = Club), gegen etwa 23 Uhr. Wir treffen uns abwechselnd in den unterschiedlichen WGs, quatschen, trinken und hören Musik zusammen. Manchmal wird erst bei diesen Treffen entschieden, wo es später hingehen soll.

PreviaMitMitbewohnerinnen (image/jpeg) Die Party beginnt schon in der WG, gegen 2 Uhr geht's dann in den Club.

Da Taxi fahren hier vergleichsweise sehr günstig ist, ist es unser bevorzugtes Transportmittel zum Club. Dort geht es erst später los, so zwischen 2 und 3 Uhr. Auch hier liegt der Stadtteil Palermo bei uns hoch im Kurs, coole Locations sind zum Beispiel das Kika, die Rosebar oder der Jager Club.

Und hier wird getanzt - und zwar die ganze Zeit! Meistens laufen die typischen Musikrichtungen Reggeaton und Cumbia. Die Texte von Ozuna, Maluma und Co. sind auf Spanisch und ganz schnell hat man einen Ohrwurm. Das Getränk der Nacht? Fernet und Cola sind natürlich ein gefragter Mix, auch wenn es mir persönlich etwas zu bitter ist (aber mit viel Cola trinke ich es dann auch mal ;-)).

Im Morgengrauen geht's dann mit meinen Mitbewohnerinnen nach Hause – mit großer Vorfreude auf die nächste Party!