Drei Neuerscheinungen

Assoziation ist die neue Rezension

Drei Neuerscheinungen: Assoziation ist die neue Rezension Drei Neuerscheinungen: Assoziation ist die neue Rezension Foto: Label
Von |

Am heutigen Freitag erscheinen mal wieder viel zu viele Alben. Die wichtigsten unter ihnen haben wir in sieben Kategorien gegeneinander antreten lassen.

Interpol – El Pintor

Interpol, die Dunkelmänner des Indie-Rock, gibt es immer noch. „El Pintor“ ist das fünfte Album seit der Gründung 1997.

Wenn dieses Album...

eine Stadt wäre… dann könnte es jede Stadt sein, aber bei Nacht

ein Tier wäre… wäre es ein Panther

ein Promi wäre… wäre es Ian Curtis

ein Familienmitglied wäre… wäre es der einsame Onkel, von dem man so gut wie nichts weiß

ein Pizzabelag wäre… wäre es Olive pur, schwarz natürlich

ein anderes Album wäre… wäre es das poppigste von Joy Division.

eine Schulnote wäre… wäre es ganz sicher eine ordentliche 2

Im Netz www.interpolnyc.com

Interpol El Pintor rp+ (image/jpeg)

Death From Above 1979 – The Physical World

Auch selten: Death From Above 1979 haben ihr gefeiertes Debüt „You're a woman, I'm a machine“ im Jahr 2006 veröffentlicht. Danach Funkstille – und acht Jahre später das Zweitwerk „The Physical World“.

Wenn dieses Album...

eine Stadt wäre... wäre es schmutzig und hektisch, hip und ein wenig zu cool. Wie wäre es mit Frankfurt?

ein Tier wäre... wäre es ein gemeines, hinterhältiges, mieses: die Kobra

ein Promi wäre... wäre es Courtney Love

ein Familienmitglied wäre... wäre sie die wilde Schwester, die am Wochenende immer später zu Hause ist als man selbst

ein Pizzabelag wäre... wäre sie Leberwurst mit Ananas

ein anderes Album wäre... hätten es die Queens Of The Stoneage in der Disco eingespielt

eine Schulnote wäre... reichte es für befriedigend (Punktabzüge in der B-Note wegen Neuerfindungsdefiziten)

Im Netz www.deathfromabove1979.com

Death From Above 1979 rp+ (image/jpeg)

Morning Parade – Pure Adulterated Joy

Vorband bei Coldplay und den Smashing Pumpkins – die bisherigen Referenzen sehen nicht schlecht aus. Bei den Kollegen des NME werden die Briten aus Harlow/Essex schon seit geraumer Zeit als ein nächstes großes Ding gehandelt. Nun liegt das Zweitwerk „Pure Adulterated Joy“ vor.

Wenn dieses Album…

eine Stadt wäre... dann auf jeden Fall eine, in der es noch eine Discothek gibt, die Brit-Rock spielt

ein Tier wäre... wäre es ein Klon-Schaf

ein Promi wäre... wie komme ich jetzt auf Robbie Williams?

ein Familienmitglied wäre... wäre es die Tante mit Arschgeweih-Tattoo

ein Pizzabelag wäre... hätte es etwas zu viel Käse, zu viel Tomate und zu wenig Würze

ein anderes Album wäre... dann hätte es Robbie Williams mit 30 Seconds To Mars eingespielt

eine Schulnote wäre... dann reichte sie aus

Im Netz www.morningparade.com

Morning Parade rp+ (image/jpeg)

Quelle: RP+