Auffällig, ironisch und detailverliebt

Sweats & Tees aus Düsseldorf: "Ashirov Martic" im Interview

Auffällig, ironisch und detailverliebt: Sweats & Tees aus Düsseldorf: "Ashirov Martic" im Interview Auffällig, ironisch und detailverliebt: Sweats & Tees aus Düsseldorf: "Ashirov Martic" im Interview Foto: Ashirov Martic, Max Pfeil

Schon der Labelname lässt vermuten, dass das Designerduo aus Düsseldorf nicht jedem Trend folgt: Ashirov Martic. Mit ihrer ersten "Sweats & Tees"-Kollektion wollten die beiden Modedesigner Savo und Ninu Dramis eine Hommage an alle Dinge abliefern, die sie mögen. Entstanden sind detailverliebte Prints auf Shirts und Sweatern, die mit einem Augenzwinkern laute Botschaften zeigen. Im Interview mit TONIGHT's Fashion sprachen die beiden über ihr Label, die Botschaft ihrer Print-Motive und den hoffentlich nie endenden Hype von Print-Shirts.

Ashirov Martic – woher kommt der Name und seit wann seid ihr dabei?

Der Name Ashirov Martic ist eine Kombination aus den ursprünglichen Familiennamen unserer Großväter. Da diese Namen leider nicht weitergetragen werden, haben wir uns entschieden diese in unserem Labelnamen als Erinnerung an unsere Wurzeln weiterleben lassen. Dabei steht Ashirov für die Familie von Ninu und der Name Martic gehört zur Familie von Savo. Kennengelernt haben wir uns während des Mode- und Kommunikationsdesignstudiums. Schon da haben wir gemerkt, wie gut wir zusammenarbeiten können. 2012 sind wir dann mit unserem eigenen Label gestartet.

Nach der ersten eigenen Kollektion seid ihr nun auf Sweats & Tees umgestiegen. Wie kommt es zu diesem Wandel?

"Sweat & Tees" ist eigentlich kein Wandel, sondern vielmehr ein Projekt, auf das wir schon lange Lust hatten. Und mit "Projekt" ist nicht gemeint, dass wir vorhaben es nur einmal zu machen. Wir arbeiten auch weiterhin an saisonalen Kollektionen. "Sweat & Tees" ist entstanden, da wir immer wieder darauf angesprochen worden sind, ob wir nicht unsere Lookbook-Illustrationen auf Shirts printen könnten. Mit T-Shirt und Sweatshirt-Prints kann man mit verhältnismäßig geringem Aufwand eine sehr klare Botschaft senden - quasi wie "die Faust aufs Auge".

Eure Motive sind auffällig und provokativ – steckt ein Statement dahinter? Was macht euer Label aus?

savo und ninu (image/jpeg) Seit 2012 arbeiten Ninu und Savo Dramis unter dem Namen "Ashirov Martic" als Designerduo zusammen. Die Motive reflektieren unseren Humor und unseren Geschmack in Bezug auf die Popkultur wider. Wir versuchen uns bei der Entwicklung der Prints nicht an den klassischen Trends zu orientieren, so wie zum Beispiel die Logomania-Prints oder die Schnurrbartfinger-Prints (die auch absolut ihre Berechtigung haben). Wir wollen Shirts produzieren, die wir selbst gerne kaufen würden und damit auch Leute erreichen, die von ähnlichen Sachen inspiriert und entertaint werden wie wir. Leute, die zum Beispiel Kung-Fu Filme lieben oder Buddy-Cop Serien schauen oder sich gerne Comics reinziehen. Es geht bei diesen Shirts um Humor, Trash und Ironie, aber nicht darum sich unbedingt nur lustig zu machen. Es ist vielmehr eine Hommage an all die Dinge, die wir cool finden.

Wen wünscht ihr euch als Träger von Ashirov Martic-Shirts?

Alle Leute, die die Prints cool finden und sich trauen, diese auch zu tragen. Es ist ja schließlich auch Geschmacksache. Wenn die Träger die Ironie der Prints verstehen, freut uns das natürlich. Aber es ist nicht ausschlaggebend für uns. Es macht uns Spaß, wenn die Leute die Prints auch einfach nur schön finden. Bei der aktuellen Kollektion haben wir versucht auch immer eine gute Mischung zwischen Ironie und ansprechender Grafik zu finden. Wir hoffen, dass es uns einigermaßen gelungen ist!

Die Motive sind ziemlich aufwändig und ihr arbeitet als Team zusammen – wie lange dauert es im Vorfeld bis man sich auf eine Design-Richtung einigen kann?

Da wir schon länger zusammenarbeiten ist es inzwischen sicherlich leichter geworden sich zu einigen als früher, aber es ist nicht selten, dass wir lange über bestimmte Designs und Details diskutieren. Diese Auseinandersetzung kann manchmal anstrengend sein, ist aber auch sehr wichtig für bestimmte Prozesse. Wenn man nicht das Gefühl hat, dass das Produkt eine starke Aussage hat, sollte man es lieber gleich lassen. Nur wenn die Arbeiten, die man macht, auch polarisieren können, ist man auf dem richtigen Weg. Wir wollen nicht Dinge produzieren, die jedem gefallen. Nicht um Leute auszuschließen oder ähnliches, aber es wird unweigerlich Leute geben, denen es geschmacklich nicht gefällt. Man darf sich nicht zu sehr von der Vielfalt der geläufigen Trends beeindrucken lassen, sondern das tun was der Instinkt einem sagt. Wir denken oft in die gleiche Richtung und haben grundsätzlich dieselbe Designästhetik, deshalb dauert es meist nicht lange, bis wir uns geeinigt haben. Wir setzen uns vor Kollektionsbeginn zusammen und erzählen uns unsere Ideen, gucken uns Bücher, Fotos oder Kunstwerke an, schauen Filme und brainstormen wie verrückt bis wir gemeinsam ein Konzept gefunden haben und dann geht es an die Umsetzung.

ashirov martic shop (image/jpeg) Im Online-Shop von Ashirov Martic findet ihr coole Shirts (35 Euro) und Sweater (70 Euro).

Shirts mit Prints sind wohl so in wie nie – was denkt ihr, warum?

Shirts mit Prints sind ein Mega-Hype, so wie auch die Jeans. Sie sind so stark ein Teil unserer Kultur geworden, dass man sie sich nicht mehr wegdenken kann. Eigentlich kann man sagen, dass Shirts mit Prints voraussichtlich nicht mehr out sein werden oder zumindest sehr, sehr lange Zeit als Hauptkleidungselemente bestehen bleiben werden. Der Grund dafür liegt unserer Meinung ganz klar darin, dass es ein sehr einfaches Produkt ist, welches einen dennoch schnell kleidet. Es sieht eigentlich immer "cool" aus (man erinnere sich an James Dean, die Sex Pistols oder die Hiphop-Kultur) und es wird mit der Arbeiterkultur verbunden, die für immer die Coolness für sich gepachtet hat. Außerdem funktionieren Shirts fast wie Plakate - man kann eine schnelle und direkte Aussage treffen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und man kann auf sehr unterschiedliche Arten seine Vorlieben, Hobbys, Lieblingbands oder Lebenseinstellungen durch einen Print ausdrücken und damit seinen Charakter unterstreichen. Das ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum das T-Shirt immer noch zu einem der beliebtesten Kleidungsstücke gehört und aus keinem Kleiderschrank wegzudenken ist!