Eickhoff schließt

Dior bringt Glamour an die Kö

Eickhoff schließt: Dior bringt Glamour an die Kö Eickhoff schließt: Dior bringt Glamour an die Kö Foto: dpa, Ian Langsdon
Von |

Dior kommt an die Kö in Düsseldorf: Großes Bedauern über Eickhoffs Abschied Dior kommt an die Kö in Düsseldorf Großes Bedauern über Eickhoffs Abschied Zum Artikel » Das Modeunternehmen ist Teil des französischen Luxus-Konzerns LVMH, zu dem auch Louis Vuitton, Moët oder Hennessy gehören. Das traditionsreiche Geschäft von Eickhoff an der Kö gehört bald zum französischen Luxuslabel Dior.

Mit Dior hat Eickhoff einen Zehnjahres-Vertrag geschlossen mit der Option zur Verlängerung auf zweimal fünf Jahre. Ab 1. Juni 2014 wird das Pariser Luxushaus Dior das Ladenlokal an der Königsallee 30 übernehmen. Ende 2014 soll dann die Eröffnung der Boutique sein, die mit einem neuen Konzept an den Start geht. Nichts soll mehr an die Ära von Eickhoff erinnern, der Laden wird komplett auf den Kopf gestellt.

Bislang gibt es nur einen eigenen, 380 Quadratmeter großen Flagship-Store in Deutschland, in München an der Maximilianstraße, dort, wo einst die Dresdner Bank residierte. Die Münchner Maximilianstraße bietet nach Düsseldorf die zweithöchste Anzahl an Edel-Monolabelstores auf. Bei einem Gesamtangebot von knapp 70 Ladenlokalen ist sie eine der beiden konsequentesten Luxuslagen in Deutschland.

An der Kö wird Dior über 1100 Quadratmeter verfügen. Wie der Konzern aus Paris gestern mitteilte, "bietet er ein großes Potenzial vor allem auch für unsere Accessoire-Kollektionen". Über Einzelheiten, wie sich der Store gestalten wird, gibt es noch keine Angaben. Erst musste die Unterschrift unter den Vertrag, die Konzepte würden jetzt erarbeitet, hieß es.

Unique, Hallhuber, Strenesse: Openings gehen weiter: Weitere Stores öffnen im Kö-Bogen Unique, Hallhuber, Strenesse Openings gehen weiter: Weitere Stores öffnen im Kö-Bogen Zum Artikel » Sicher ist aber, dass der neue Monsieur Dior, der belgische Couturier Raf Simons, der seit 2012 die Kollektionen bei Dior verantwortet, ein Wörtchen mitreden wird. Sein Modestil entspricht sehr viel mehr dem Geschmack deutscher Kundinnen, als es die opulenten Entwürfe des Vorgängers John Galliano waren. Simons dritte Dior-Schau vor wenigen Wochen wurde umjubelt und bedeutet für das Traditionshaus einen Durchbruch.

Kein Wunder, dass die Franzosen nun den deutschen Markt erobern wollen – und da passt Düsseldorf als Plattform perfekt. Noch ist nach Aussagen in Paris nicht entschieden, ob auch die Männer-Linie nach Düsseldorf Charlize Theron, Dior (image/jpeg) Charlize Theron in Dior. kommt. Sicher ist dagegen, dass das Angebot an Accessoires wie Schuhe und Taschen – den Umsatzbringern überhaupt – einen spektakulären Auftritt am Rhein bekommt.

Das 1946 von Christian Dior gegründete Unternehmen gehört mehrheitlich zum französischen Luxusmarken-Konzern Moët Hennessy Louis Vuitton, kurz LVMH genannt. Das börsennotierte Unternehmen hat die Rechte an mehr als 60 Luxusmarken, die in mehr als 3000 Geschäften weltweit vertrieben werden. Zum Konzern gehört auch der Champagnerproduzent Moët et Chandon, der Cognacproduzent Hennessy, das Handtaschen- und Modelabel Louis Vuitton, die Uhrenhersteller TAG Heuer, Zenith, Hublot und sowie der luxuriöse Jachtbauer Princess.