Hot or Not? Unterhemd, Speedo, Bauchfrei

Der Modeknigge für den Sommer

Hot or Not? Unterhemd, Speedo, Bauchfrei: Der Modeknigge für den Sommer Hot or Not? Unterhemd, Speedo, Bauchfrei: Der Modeknigge für den Sommer Foto: TONIGHT.de
Von |

Freie Bäuche, Socken in Sandalen und schlabberige Unterhemden – mit den steigenden Temperaturen des deutschen Sommers scheinen bei vielen Sonnenanbetern die modischen Ansprüche zu fallen. In unserem Modeknigge deckt TONIGHT’s Fashion die schlimmsten Modesünden des Sommers auf!

No-Go Nr. 1: Hausgemachtes Hüftgold

kiesgrube Party and Bullshit (image/jpeg) Schöner Anblick: So muss das aussehen!

Eines der fürchterlichsten und auch unnötigsten Fashion-Fettnäpfchen im Sommer sind zu enge Shorts, im schlimmsten Fall auch noch in Kombination mit zu kurzen bzw. zu kleinen Oberteilen. Dieser Look zaubert im Nu Problemzonen an den Körper, an denen es eigentlich gar keine gibt: Die zu kleine Hose quetscht das Hüftgold ab (das passiert auch bei einer Größe 36, die sich in eine 34 zwängt) und das zu kurze Top betont die neue Problemzone unnötigerweise auch noch. Also bitte: Wenn die Hose kneift, lieber zu einer Nummer größer greifen!

No-Go Nr. 2: Super Sexy

michaela schaefer (image/jpeg) Zu viel von allem: Genau so macht man es eben nicht! Miniröcke sind toll, an einem netten Ausschnitt ist auch nichts verkehrt und High Heels lieben wir so wie so. Aber bitte nicht alles auf einmal! Die Komplett-Variante wirkt leider auch abends in der Disco eher billig. Zu viel ist eben zu viel! Lieber nur für eine oder höchstens zwei der oben genannten Möglichkeiten entscheiden… Das wirkt trotzdem sexy, aber nicht geschmacklos! (Gleiches gilt übrigens auch für das Make-Up: Roter Lippenstift, Smokey-Eyes und zu viel Rouge verträgt sich nicht!)

No-Go Nr. 3: Leggings mit kurzen Oberteilen

Leggings sind bei heißem Wetter eine beliebte und bequeme Variante, sich untenherum zu bekleiden. Besonders in Kombination mit kurzen Shirts sind sie aber ein absolutes Fashion-NO-GO - egal ob bei schlanken oder vollschlanken Frauen! Der Blick auf den Allerwertesten (samt Unterwäsche) wird frei, da sich der Stoff - besonders beim Bücken - gerne dehnt. Genau aus diesem Grund sind Leggings ja auch eigentlich dafür da, ein Longshirt darüber zu tragen. Unser Tipp: Entweder Longshirt zur Leggings oder doch lieber ein luftiges Maxikleid - das ist auch bequem! Und für kurze Oberteile gibt es ja immer noch Jeans!

No-Go Nr. 4: Trägerlose Tops

Trägerlose Tops, die logischerweise nur mit einem trägerlosen BH getragen werden sollten, eignen sich nur für zierliche Frauen mit kleiner Oberweite. Bei Frauen mit üppigen Busen werden die Tops aber zum Fashion-Fiasko: Sie wirken wie ein Brustpanzer und meist schneidet der Gummizug so feste ein, dass er die Haut unter den Achseln unschön einquetscht.

No-Go Nr. 5: Bauchfrei

kiesgrube neuss party bullshit (image/jpeg) So trägt man jetzt "Bauchfrei"! Dieser Trend ist aktuell zwar auf vielen Laustegen gefragt, aber man sieht dabei NIE den tatsächlichen Bauchnabel! Beim „bare middrif“-Trend herrscht vielmehr Taillenfreiheit. Schlanken Frauen können mit dem Baufrei-Look, in Form eines High-Waist-Rockes mit Cropped Top, bei dem nur eine schmale Linie Haut in Taillenhöhe sichtbar ist, wirklich eine mega-tolle Figur machen! ABER bitte keine Nabelschau - das ist echt out!

Und auch bei Männern gibt es die ein oder andere sommerliche Mode-Sünde:

No-Go Nr. 1: Socken in Sandalen

Der Klassiker unter den Fashion-Fauxpas sind die - gerade in Deutschland – ach so beliebten Socken in Sandalen. Dieser typisch deutsche „Touri-Look“ sorgt nicht nur in fernen Ländern für Kopfschütteln. Mindestens genauso schlimm sind aber offene Schuhe, in denen zwar keine Socken, dafür aber fürchterlich ungepflegte Füße stecken! Wir haben ja gar nichts gegen bequeme Sandalen im Sommer: Aber bitte, bitte, bitte NUR mit gepflegten Füßen und IMMER ohne Socken (das gilt übrigens auch für Frauen)!

No-Go Nr. 2: Unterhemden

treibgut duesseldorf (image/jpeg) Tanktop: Der darf das! Luftige Tanktops - oder weniger glamourös „Unterhemden“ - sieht man bei der anhaltenden Hitze jetzt vermehrt auf den Straßen. Bei braungebrannten, gutgebauten Surfertypen sehen die Tops ja wirklich heiß aus, aber dicke Männerbäuche in schlabberigen Feinripp-Hemden und Bodybuilder in zu engen Shirts will doch wirklich keiner sehen!

No-Go Nr. 3: Die Speedo

Hot oder Not? Hier scheiden sich die Geister! Die Speedo-Badehose feiert zwar an den Stränden ihr Comeback, aber finden wir das wirklich gut? Eines ist klar - bei Popos, bei denen es sich lohnt haben wir Frauen natürlich mehr zu gucken, als bei unförmigen, weiten Badeshorts...