Interview Anna Chistayakova

Was Heidi Klum und eine Düsseldorfer Model-Agentin gemeinsam haben

Interview Anna Chistayakova: Was Heidi Klum und eine Düsseldorfer Model-Agentin gemeinsam haben Interview Anna Chistayakova: Was Heidi Klum und eine Düsseldorfer Model-Agentin gemeinsam haben Foto: RP/Andreas Bretz
Von |

Neuer neben Heidi Klum & Thomas Hayo: Wolfgang Joop in "Germany's Next Topmodel"-Jury Neuer neben Heidi Klum & Thomas Hayo Wolfgang Joop in "Germany's Next Topmodel"-Jury Zum Artikel » Am Donnerstag beginnt eine neue Staffel der ProSieben-Show "Germany's next Topmodel". Wir sprachen dazu mit Anna Chistyakova, "Head of Booking" bei Model Pool, der zweiältesten Model-Agentur Deutschlands, die es bereits seit 1978 gibt.

Frau Chistyakova...

Chistyakova: Anna.

Also Anna. Heidi Klum sucht nun wieder Models im Fernsehen.

Chistyakova: Ja, das merken wir auch, ohne ins Programmheft zu sehen.

Warum?

Chistyakova: Weil sich dann viel mehr Mädchen bei uns bewerben als sonst.

Wollen denn so viele Model werden?

Chistyakova: Und ob, immer mehr. Wenn wir jedem eine Absage schreiben müssten, der nicht geeignet ist, müssten wir einen eigenen Mitarbeiter dafür anstellen. Nur bei ganz jungen Mädchen machen wir uns die Mühe, um sie nicht zu enttäuschen.

Das ehrt Euch. Aber es könnte doch ein Mädchen darunter sein, deren Potenzial Du nicht siehst.

Chistyakova: Nein. Das ist sehr unwahrscheinlich. Wenn ich Zweifel habe, lade ich die Mädchen ja auch ein. Außerdem gibt es objektive Kriterien wie Größe und Maße. Und ich kenne die Wünsche unserer Kunden.

Was wollen die denn?

Chistyakova: Der Trend geht weg von der klassischen Schönheit zum Individuellen. Das können abstehende Ohren sein, schmale Lippen, so was. Die sind vor allem bei internationalen Shows, Kampagnen und Magazinen gefragt. Tattoos kommen auch sehr gut an. In Deutschland mögen viele Mode-Kunden es allerdings eher konservativer.

Und in der Werbung?

Chistyakova: Da gibt es den Trend zur Natürlichkeit.

Wie wird man eigentlich "Head of Booking"?

Chistyakova: Die meisten kommen aus der Branche. Choreographen oder ehemalige Models zum Beispiel. Es gibt auch Quereinsteiger. Ich bin Journalistin.

Wenn man jetzt also eine hübsche Tochter hat...

Chistyakova: Das ist schön, aber das heißt ja nichts. Eltern finden ihre Kinder immer hübsch. Außerdem ist Model ja nicht der einzige schöne Beruf auf der Welt.

Ist es denn schwer, als Model Fuß zu fassen?

Chistyakova: Die Konkurrenz ist noch härter geworden. Das, was bei Klum gezeigt wird, hat schon ein bisschen Ähnlichkeit mit der Wirklichkeit. Obwohl wir natürlich sehr viel netter sind zu den Mädchen. Aber man muss vor allem lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manchmal passt es eben nicht.

Quelle: RP