Primark eröffnet Store in Düsseldorf

Ansturm beim Primark-Opening - was ist dran am Hype?

Primark eröffnet Store in Düsseldorf: Ansturm beim Primark-Opening - was ist dran am Hype? Primark eröffnet Store in Düsseldorf: Ansturm beim Primark-Opening - was ist dran am Hype? Foto: TONIGHT.de/Ronny Hendrichs
Von |

Offizielles Primark-Opening in Düsseldorf | Dienstag, 10. Dezember 2013 Offizielles Primark-Opening in Düsseldorf | Dienstag, 10. Dezember 2013 Offizielles Primark-Opening in Düsseldorf | Dienstag, 10. Dezember 2013 Offizielles Primark-Opening in Düsseldorf // Di 10.12.13 Primark 140 Fotos Am Dienstagmorgen eröffnete der erste Primark Store in Düsseldorf auf der Schadowstraße – neben mehreren Hundert schulschwänzenden Schnäppchenjägerinnen und geladenen Fashion-Bloggern kamen auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Primark-Chefin Breege O’Donoghue aus Irland, sowie gefühlt alle Pressevertreter der Stadt und eine Handvoll Greenpeace-Demonstranten. Was ist dran am Primark-Hype und wie sieht‘s im Düsseldorfer Store aus? TONIGHT’s

Auf mehr als 5.000 Quadratmetern zog das irische Modelabel "Primark" auf der Düsseldorfer Schadowstraße (oder wie Primark-Manager Wolfgang Krogmann sagt "der Schäl Sick von Düsseldorf") den elften Store in Deutschland auf. Das Opening wurde insbesondere von Schülerinnen heiß ersehnt – schließlich bekommen sie hier Pullover für gerade einmal 6 Euro oder Schuhe für 10 Euro. Das Warten wurde belohnt – die ersten Kunden freuen sich über Goodie-Bags, in denen sich 50 Euro-Gutscheine befinden. Dafür bekommt man hier theoretisch sogar zwei neue Outfits.

primark schülerinne (image/jpeg) Die Schülerinnen Meryem, Kevser und Hacer (v.l.n.r.) haben eigentlich "keine Zeit" für ein Foto - schließlich ist der Kampf um die besten Teile bereits eröffnet.

Primark - das Familienunternehmen von nebenan

primark erste Kundin (image/jpeg) Die allererste Kundin im Düsseldorfer Primark - später wird sie von Fernsehsendern belagert und überredet vor den Kameras einen Kaufrausch zu spielen. Ob sie was dafür kriegt, konnten wir leider nicht mithören. Zum Opening gibt man sich seitens Primark betont familiär: Nord Europa-Manager Wolfgang Krogmann wird von allen irischen Kollegen liebevoll "Wolfgäng" gerufen, eine Mitarbeiterin stimmt "We are the world" von Michael Jackson an, worauf alle anderen verstohlen den Ausdruck des Refrains aus den Hosentasche ziehen, um "spontan" ein emotionales Ständchen zur Eröffnung zu trällern und Primark-Chefin Breege O’Donoghue verspricht ihren Düsseldorfer Mitarbeitern eine "große Party" als Dankeschön, worauf sich alle jubelnd in die Arme fallen.

Doch auch das gehört zu den Aufgaben der 664 Mitarbeiter, die extra für Düsseldorf eingestellt wurden, lässt Breege in ihrer einschwörenden Rede durchblicken: "Ein Primark-Mitarbeiter lächelt. Ein Primark-Mitarbeiter ist fleißig. Und ein Primark-Mitarbeiter will immer noch mehr rausholen." Immerhin hat sie es mit dieser Einstellung auf insgesamt 266 Stores weltweit und über 50.000 Angestellte geschafft.

primark we are the world (image/jpeg) Links: Primark-Chefin Breege O’Donoghue im Outfit für 42 Euro von Primark. Ihre Rührung über das gemeinsame Singen von "We Are the World" ist vermutlich echt.

Warum ist Primark so günstig?

Auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist vom Primark-Feeling ganz hingerissen und verspricht den anwesenden Managern: "Wir werden die Infrastruktur rund um die Schadowstraße immer weiter verbessern. Primark hat sich genau zum richtigen Zeitpunkt hier niedergelassen." Als man dann gemeinsam den Countdown anzählt, um feierlich das babyblaue Satinband zu zerschneiden, wirken alle so dankbar, als würde hier gerade ein neues Kinderheim eingeweiht und nicht ein weiterer Store eines Handelshauses, das keine Auskunft zur Herkunft der super-billig Klamotten machen will.

primark band durchschneiden (image/jpeg) Düsseldorfs Bürgermeisterin (rote Hose) ist auch mit dabei - immerhin wird Primark ihrer Aussage nach "gut für die ganze Schadowstraße" sein.

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren vor Primark

Für die Presse hat Manager Krogmann an diesem Morgen lediglich eine einfache Milchmädchenrechnung auswendig gelernt: "Wir lassen in den gleichen Fabriken produzieren, wo auch alle andere Modelabels der Schadowstraße ihre Kleidung produzieren lassen. Der Einkaufspreis der einzelnen Teile ist genau gleich. Wir kaufen lediglich eine höhere Stückzahl und können die Kleidung so am günstigsten verkaufen." Aber nicht nur der Preis entscheide in Düsseldorf, so Breege: "Düsseldorf ist die Stadt der Fashion-Experten, des Stils und der Eleganz. Auch die Kunden der Königsallee sollen bei uns einkaufen." Das hätte Michael Jackson sicher gefallen – Arm und Reich im selben Outfit. "We are the World".

greenpeace primark (image/jpeg) "Wie viel Gift verträgt unsere Wäsche?" - Greenpeace-Aktivist Benoit Reuschel (rechts) will vor allem die jungen Kundinnen zum Nachdenken bringen. Der 27-jährige Benoit Reuschel von Greenpeace glaubt nicht an diese Zauberformel. Er steht am Dienstagmorgen mit Gleichgesinnten, die eine Gasmaske vor dem Gesicht tragen, vor dem brandneuen Primark-Store. Wir wollten von ihm wissen, ob der Protest nicht auch vor jeder neueröffnenden H&M-Filiale angebracht wäre. Dazu Benoit: "Wir haben den Kontakt zu H&M und C&A aufgenommen und konnten mit beiden Labels in Kontakt treten. Uns wurde zugesichert, dass sich hier in Sachen Chemikalien etwas ändern wird. Mit Primark ist ein solcher Dialog nicht möglich. Außerdem wissen wir, dass Primark die verwendeten Chemikalien in den Produktionsländern ungefiltert in die Flüsse ablässt." Mit ihrer Aktion wollen die Greenpeace-Aktivisten an diesem Morgen besonders den Jugendlichen die Augen öffnen, die bisher nur auf's Preisschild geschaut haben. Eine große Aufgabe - schließlich sind die Primark-Kollektionen ziemlich stylisch.