Di Caprio, Jamie Foxx , Christoph Waltz

Tarantino versammelt die Stars in "Django Unchained"

Di Caprio, Jamie Foxx , Christoph Waltz: Tarantino versammelt die Stars in "Django Unchained" Di Caprio, Jamie Foxx , Christoph Waltz: Tarantino versammelt die Stars in "Django Unchained" Foto: 2012 Sony Pictures Releasing GmbH

Der Aufdruck "Quentin Tarantino" ist längst zum erstklassigen Gütesiegel für jeden Film geworden. So wundert's auch nicht, dass für seinen neuen Film "Django Unchained" einfach nur mit "Tarantinos neuer Film" geworben wird und dass Stars wie Christoph Waltz, Jamie Foxx, Samuel L. Jackson und Leonardo Di Caprio die Hauptrollen besetzen.

Coole Typen, rauchende Revolver, intelligente Dialoge, ausdrucksstarke Bilder und Top-Charakterdarsteller – auch "Django Unchained" scheint sich in die Riege klassischer Tarantino Filme einzureihen. Darauf lässt nicht nur die Besetzung hoffen, sondern auch der erste Trailer, der eine spannende Story verspricht.

Worum geht’s in "Django Unchained“`?

Südstaaten, zwei Jahre vor dem Bürgerkrieg. Sklave Django (jamie Foxx) erlebte eine brutale Vergangenheit bei seinen Vorbesitzern. Er steht dem deutschstämmigen Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Christoph Waltz) daher in nichts nach. Und so kommt es, dass die beiden gemeinsame Sache machen: Schultz verfolgt die Spur der mordenden Brittle-Brüder und braucht Djangos Hilfe sie aufzupüren – denn nur er weiß, wie sie aussehen. Schultz verspricht, Django nach getaner Arbeit zu befreien und tut dies nach ihrem Erfolg auch.

Trotzdem gehen beide von da an gemeinsame Wege und nehmen zusammen die meistgesuchten Verbrecher des Südes ins Visier. Django wird immer besser. Muss er auch, wenn er seine Frau Broomhilda befreien will. Sie wurde vor langer Zeit an einen Sklavenhändler verkauft. So landen Schultz und Django bei Calvin Candie (Leonardo Di Caprio), ihrem Besitzer. Ihre Undercover-Befreiungsaktion scheint allerdings schon bald aufzufliegen, Candie Haussklave Stephen (Samuel L. Jackson) schöpft Verdacht.

Wenn Django und Schultz mit Broomhilda entkommen wollen, müssen sie sich zwischen Unabhängigkeit und Solidarität und zwischen Aufopferung und Überleben entscheiden. Die Ankündigung auf dem Filmplakat (unten) verspricht einiges: Sie nahmen ihm seine Freiheit. Er nimmt ihnen alles.

Fazit: Viel Action. Viele Schüsse. Geniale Schauspieler. Wir sind gespannt auf den ganzen Film – ab dem 17. Januar 2013 in den deutschen Kinos.

Tarantino über den Soundtrack: „Ich wollte nicht, dass Plattenfirmen mir die neuen digital verbesserten Versionen dieser Aufnahmen aus den 60ern und 70ern geben“

Die Wartezeit auf den Film lässt sich mit dem zugehörigen Soundtrack überbrücken. Der erscheint – natürlich – schon vor Weihnachten am 18. Dezember und enthält prominente Beiträge wie Rick Ross' "100 Black Coffins", produziert von und featuring Jamie Foxx.

Hauptplakat, django unchained (image/jpeg) Auch aus Tarantinos Privat-Sammlung sind Songs zu hören, so der Regisseur selbst: "Zusätzlich zu den neuen Originalsongs benutze ich auch eine Menge älterer Aufnahmen auf dem Soundtrack - viele davon stammen aus meiner eigenen privaten Vinyl-Sammlung. Ich wollte nicht, dass Plattenfirmen mir die neuen digital verbesserten Versionen dieser Aufnahmen aus den 60ern und 70ern geben, sondern habe bewusst die Vinyl-Versionen benutzt, die ich seit Jahren höre - inklusive aller Knackgeräusche und Kratzer. Ich habe sogar den Ton behalten, der entsteht, wenn die Nadel auf die Schallplatte trifft. Hauptsächlich deswegen, weil ich will, dass die Leute die gleiche Erfahrung machen wie ich, wenn sie diesen Soundtrack zum ersten Mal hören."

Specials zum Film findet ihr auf der Facebook-Seite.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!