Kinostart am 15. Mai

"Godzilla" trumpft mit beeindruckenden Bildern auf

Kinostart am 15. Mai: "Godzilla" trumpft mit beeindruckenden Bildern auf Kinostart am 15. Mai: "Godzilla" trumpft mit beeindruckenden Bildern auf Foto: Warner Bros. Ent.
Von |

Knapp eine halbe Millionen Fans auf Facebook zweieinhalb Monate vor Kinostart am 15. Mai 2014 sprechen Bände: Kaum ein Film wird in der ersten Jahreshälfte so heiß erwartet wie "Godzilla". Zum Vergleich, "The Wolf of Wall Street" mit Leonardo di Caprio kommt selbst nach Kinostart auf "nur" rund 107.000 Anhänger. 

Pure Zerstörung, unheimliche Monster, der Menschheit droht der Untergang – diese Zutaten ziehen wohl immer. So auch beim neuen Film "Godzilla", der am 15. Mai in den deutschen Kinos startet. Doch anders als beim All-Time-Klassiker droht der Menschheit nicht durch das Monster selbst, dem erstmals Ishiro Honda Leben einhauchte, die Ausrottung.

Bildgewaltiges Spektakel

Nein, im neuen Werk von Gareth Edwards sind noch viel schlimmere Ungeheuer auf der Leinwand zu finden, gezüchtet durch größenwahnsinnige Wissenschaftler. Nur das Echsenmonster Godzilla vermag also die Menschheit zu retten. Schon der Trailer lässt die Vorfreude wachsen. Beeindruckende Bilder, gepaart mit Retro-Einspielungen (der Regisseur ließ Sequenzen als Anspielung auf das Originalwerk mit Kameralinsen aus den 60er Jahren filmen), runden das Bild ab.

Hinzu kommt eine Besetzung, die gespickt mit Weltstars ist. So besetzen etwa Aaron Taylor-Johnson aus "Kick-Ass", Ken Watanabe ("Inception), Elizabeth Olsen ("Martha Marcy May Marlene"), Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche ("Der englische Patient"), Sally Hawkins ("Blue Jasmine") sowie Oscar-Preisträger David Stathairn ("Das Bourne Vermächtnis") und Bryan Cranston aus "Breaking Bad" die Hauptrollen. Schauspielerische Elite in einem Film also!

160 Millionen Dollar

 Hinter den Kulissen gibt sich die weitere Prominenz die Klinke in die Hand, so gehört etwa Produktionsdesigner Owen Paterson, beteiligt an der "Matrix-Trilogie" genauso zum Team, wie Jim Rygel, der bereits für die visuellen Effekte bei der "Herr der Ringe"-Trilogie verantwortlich war.

Noch einmal zusammengefasst: Regisseur Gareth Edwards sorgt bei seinem 160 Millionen Dollar teuren Werk für Spezialeffekte ohne Ende, liefert beeindruckende Bilder und setzt auf absolute Ausnahmekönner ihres Fachs. Erscheinen wird "Godzilla" am 15. Mai in 3D, 2D und IMAX in den deutschen Kinos.