Viertägiges Filmfest

"Film ab!" in Düsseldorf

Viertägiges Filmfest: "Film ab!" in Düsseldorf Viertägiges Filmfest: "Film ab!" in Düsseldorf Foto: Filmfest Düsseldorf
Von |

Anders als während des normalen Semesterbetriebs, war in den letzten Tagen das Filmfest Düsseldorf im Hörsaal 6J des Gebäudes 26.41 der Heinrich-Heine-Universität zu Hause. An die dort sonst gehaltenen naturwissenschaftlichen Vorlesungen erinnerte nur noch das einsame Periodensystem an der Wand. Im Saal selbst und vor der Tür zeugte der rote Teppich und der Geruch von frischem Popcorn und Bier vom Cineastenfeeling.

Die gekommenen Zuschauer, vorwiegend Studenten, konnten sich 27 Kurzfilme mit einer Länge zwischen drei bis 30 Minuten zu Gemüte führen. Diese waren vorher vom Akquise-Team des Filmfestes aus 130 Einsendungen ausgewählt worden. Die Filme und ihre Stories deckten eine große Bandbreite ab, es reichte vom witzigen Animationsfilm 'A mating dance' bis hin zum Drama 'It's consuming me'.

Pro Tag wurden zwei Blöcke mit jeweils sieben Filmen pro Block auf die Leinwand geworfen. Jeder Film wurde nach seiner Länge einer der beiden Kategorien kürzer oder länger als zehn Minuten zugeteilt. In jeder Kategorie traten also immer 3-4 Filme gegeneinander an. Die Zuschauer konnten sich am Ende jedes Blockes für ihren Lieblingsfilm je Kategorie entscheiden.

Finale, Preisverleihung und Aftershow-Party

Das Filmmuseum beherbergte am Freitag schließlich das große Finale inklusive Preisverleihung und Aftershow-Party. Der Leiter des Filmmuseums Bernd Desinger und sein Stellvertreter Matthias Knop waren persönlich zugegen und hießen das Publikum in ihren Räumlichkeiten willkommen. Die beliebtesten 12 Filme der beiden vorangehenden Tage gab es nochmal in zwei Blöcken zu sehen und danach stimmte das Publikum ein letztes Mal ab. Gegen elf Uhr fand das lange Warten dann endlich ein Ende und die Gewinner wurden bekanntgegeben.

Als erstes erhielt 'Meyer' von Sascha Quade den Preis in der Kategorie 'Kurzfilm unter 10 Minuten'. Überzeugen konnte dieser mit der Story eines unkonventionellen Vorstellungsgesprächs. Ein Sohn spielt das außergewöhnliche Bewerbungsszenario seines psychisch kranken Vaters mit, um in dessen Welt vorzudringen. Auch die Dankesrede überzeugte in unkonventioneller Weise durch ein spontanes Telefonat mit Sascha Quade, der leider nicht persönlich da sein konnte. Seine Freude über den Preis und über die 750 Euro brachte er aber auch telefonisch überzeugend rüber.

Filmfest Düsseldorf: Nachwuchs-Filmkunst in Düsseldorf Filmfest Düsseldorf Nachwuchs-Filmkunst in Düsseldorf Zum Artikel » Den Zuschlag in der Kategorie 'Kurzfilm länger als 10 Minuten' bekam 'Gekidnapped'. Dieser Zwanzigminüter erzählt von einem unangepassten Mädchen a la Pippi Langstrumpf, die ihren Kameraden im Namen der Liebe nach Unterrichtsschluss im Klassenzimmer festhält.

Der letzte Preis am Abend wurde von der Experten-Jury, bestehend aus Anna Fantl von der Filmstiftung NRW, Dorothee Krings von der Rheinischen Post, Christian Krüger von Tri-Genius-Entertainment, David Lindner als Gewinner des letzten Jahres und Irfan Derin als studentisches Mitglied, verliehen. Das Quintett entschied sich für 'Lucky Seven' von Claudia Heindel. Für die junge Regisseurin gab es dann eine Steadycam im Wert von 4000 Euro.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!