FrankenheimKino

Premieren im Open-Air-Kino

FrankenheimKino: Premieren im Open-Air-Kino FrankenheimKino: Premieren im Open-Air-Kino Foto: FrankenheimKino
Von |

Das Frankenheim-Kino am Rheinufer (21. Juli bis 21. August) zeigt fünf Filme, die vorher noch nicht in Deutschland oder NRW zu sehen waren, darunter das Regiedebüt von Matthias Schweighöfer und den Nachfolger von "Willkommen bei den Sch'tis".

Welchen Aspekt ihres Programms die Macher des Frankenheim-Kinos auch beschreiben, sie müssen den Satz stets mit "So viele" beginnen. So viele Premieren, so viele oscarprämierte Werke und so viele familienfreundliche Filme wie selten zuvor sind in diesem Jahr auf der 400 Quadratmeter großen Leinwand am Rheinufer zu sehen. Das beschert dem Open-Air-Kino, das von der Rheinischen Post präsentiert wird, dann auch so viele prominente Gäste wie selten zuvor: Unter anderem haben Herbert Knaup, Matthias Schweighöfer, Sibel Kekilli, Hannah Herzsprung und Autor Tommy Jaud ihren Besuch angekündigt. Schweighöfer wird in Doppelfunktion nach Düsseldorf kommen, weil er in "What A Man" (18. August) sowohl Hauptdarsteller als auch Regisseur ist. FrankenheimKino: Open-Air-Kino startet mit "Arschkalt" FrankenheimKino Open-Air-Kino startet mit "Arschkalt" Zum Artikel »

Er spielt und erzählt die Geschichte eines jungen Lehrers, dessen Freundin ihn für einen üblen Macho verlässt, die er aber dennoch zurückhaben will. Die ähnlich wie Schweighöfer gefeierte Hannah Herzsprung wird drei Tage später "Hell" präsentieren, einen deutschen Endzeitfilm, in dem die Sonne den Planeten austrocknet und die verbliebenen Menschen verzweifelt ums Überleben kämpfen.

Fünf Tage vor dem Deutschlandstart zeigt das Open-Air-Kino "Nichts zu verzollen", Nachfolger von "Willkommen bei den Sch'tis" – das gilt sowohl für den Inhalt als auch den Erfolg, denn in Frankreich haben bereits mehr als zehn Millionen Menschen die Komödie gesehen. Ähnlich lustig verspricht die zweite Verfilmung eines Romans von Tommy Jaud zu werden. Nach dem "Vollidiot" startet nun "Resturlaub" – in NRW am 10. August am Düsseldorfer Rheinufer.

Deutschlandpremiere hat dort auch "Arschkalt" (21. Juli), in dem Herbert Knaup einen herrlichen Misantrophen spielt. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars vergibt, hat in diesem Jahr eine gute Wahl für Kino unter freiem Himmel getroffen. Vier der großen Filme der Verleihung 2011 sind in Düsseldorf zu erleben: "The King's Speech", ausgezeichnet als bestes Werk, für die beste Regie und Hauptdarsteller Colin Firth, läuft am 29. Juli. Weshalb Natalie Portman als schizophrene Ballerina Nina die Auszeichnung erhalten hat, erleben die Zuschauer am 5. August in "Black Swan".

Ebenfalls vier Oscars hat der visuell beeindruckende "Inception" gewonnen, der in Düsseldorf am 11. August gezeigt wird. Bereits am Auftaktsonntag (24. Juli) können sich die Besucher ein Urteil bilden, ob der zehnfach nominierte Western "True Grit" von den Coen-Brüdern nicht doch ein paar Trophäen verdient hätte.

Da die Spielzeit des Open-Air-Kinos in die Sommerferien fällt, sind für die Samstage besonders familienfreundliche Filme geplant: Auf "Nichts zu verzollen" folgen die Animationsfilme "Rio" (30. Juli) und "Kung Fu Panda 2" (6. August), die Komödie "Der Zoowärter" mit Kevin James (13. August) und "Die Schlümpfe" (20. August). Letzterer ist mit einem Kinderfest verbunden. Kinder bis zwölf Jahre zahlen für Fest und Film zwei Euro Eintritt.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!

Quelle: RP