Jetzt im Kino

Matthias Schweighöfer und "Frau Ella" suchen die große Liebe

Jetzt im Kino: Matthias Schweighöfer und "Frau Ella" suchen die große Liebe Jetzt im Kino: Matthias Schweighöfer und "Frau Ella" suchen die große Liebe Foto: Warner Bros.
Von |

Es gibt Geschichten, die wiederholen sich immer wieder und werden dennoch nicht langweilig. So realisiert auch Sascha (Matthias Schweighöfer) in "Frau Ella" erst, dass er seine Freundin wirklich liebt, als sie weg ist - na klar. Das Neue: Auf dem Weg zur großen Liebe entführt Sascha mal eben eine alte Oma aus dem Krankenhaus. Jetzt im Kino - Schmachtfaktor: Hoch.

Worum geht’s in "Frau Ella"?

Sascha ist Taxifahrer – und liebt seine Freundin Lina. Als sie ihm jedoch im Taxi das Ultraschallbild ihres gemeinsamen Babys unter die Nase hält, ist er nicht nur wenig begeistert, sondern so in Rage, dass er einen Unfall baut. Erst im Krankenhaus wacht er wieder auf, in einem Zimmer mit der schnarchenden Oma "Frau Ella". Lina entscheidet sich für ihr Baby und gegen Sascha. Dieser wiederum will die alte Dame vor einer gefährlichen Operation bewahren und entführt sie daher kurzerhand aus dem Krankenhaus.

Gemeinsam mit Kumpel Klaus erleben die drei eine Menge komischer Dinge – immer gespickt mit Frau Ellas Lebensweisheiten. Als die Jungs von ihrer unglücklichen Jugendliebe erfahren, packen sie die Rentnerin ins Auto und machen sich auf nach Paris. Hier soll ihr Traummann von damals heute wohnen. Eine spannende Reise beginnt…

"Frau Ella" erwärmt die Herzen

Hach, das passt doch wirklich perfekt – draußen wird es ungemütlich und im Kino laufen die ersten herzerwärmenden Filme an. "Frau Ella" ist dabei kein Klamauk, sondern dank einer ganz besonderen Rolle sehr sehenswert. Die 82-jährige Ruth Maria Kubitschek spielt die im Film fünf Jahre ältere "Frau Ella" – und das obwohl sie eigentlich nicht mehr drehen wollte: "Ich hatte seit einem Dreivierteljahr keine Rolle mehr gespielt und beschloss innerlich, mich ganz auf meine Malerei zu konzentrieren. Spielen wollte ich die Rolle aber unbedingt, seit ich den Roman vor etlichen Jahren gelesen habe. Und das Drehbuch hat mich zu Tränen gerührt."

Ziemlich witzig: Man hielt sie beim Casting für zu jung. "Ich setzte dann eine Perücke mit weißem Haar auf, und als Matthias Schweighöfer mich sah, sagte er: ‚Das ist sie doch!‘ Was auch mir das nötige Selbstbewusstsein für die Aufnahmen gegeben hat." Zum Glück - denn sie macht den Film sehr rührend.

frau ella schweighöfer (image/jpeg) Ob Sascha und seine schwangere Freundin Lina am Ende wieder zusammen kommen? Wer Matthias Schweighöfers sonstige Filme kennt, darf einmal raten.