Nette Heidi Klum, keine neuen Shootings

"Germany's Next Topmodel 2013" - ein erstes Resümee

Nette Heidi Klum, keine neuen Shootings: "Germany's Next Topmodel 2013" - ein erstes Resümee Nette Heidi Klum, keine neuen Shootings: "Germany's Next Topmodel 2013" - ein erstes Resümee Foto: Pablo Garcia Saldaña
Von |

Hmmpf. Die ersten beiden Folgen der achten Staffel von "Germany's Next Topmodel 2013" waren irgendwie ernüchternd. Das neue Konzept "Closer than ever" klang verheißungsvoll – viel closer ist es bis auf Heidi Klum als neue Sprecherin der Show (erinnert an Bibi und Tina-Kassetten) allerdings nicht. Eher "More boring than ever".

Einschaltquoten: Schlechtester Staffelstart "ever"

"Scream & Shout": Britney singt erneut Titelsong für "Germany's Next Topmodel" "Scream & Shout" Britney singt erneut Titelsong für "Germany's Next Topmodel" Zum Artikel » Zur Staffelpremiere zückten 1,92 Millionen Mädels (darunter vielleicht auch ein, zwei Jungs) zwischen 14 und 49 Jahren die Fernbedienung, um zu schauen was sich hinter der groß angekündigten Umgestaltung der Show verbirgt. Damit legte die achte Staffel Einschaltquoten-technisch den schlechtesten Start aller Staffeln hin. Eigentlich unberechtigt. Denn das, was man sich da überlegt hatte, war schon ganz süß: So ging's nicht wie sonst mit einem Casting los, sondern Heidi Klum holte die 25 Kandidatinnen alle persönlich ab. Unangekündigt und überraschend – immer da, wo die Mädels gerade waren. Beim Basketballtraining, in der Schule, im Stall, in der Kirche, beim Bäcker oder im China-Imbiss. Hinterlegt mit der richtigen Gänsehaut-Musik und kombiniert mit einer betont privaten Heidi Klum (an der Türschwelle: "Och, dann zieh ich mal die Schuhe aus, genau wie früher zuhause. Ich hab ja meine besten Socken an."), war das schon alles recht lovely in Folge eins.

Ab 28. Februar mit "neuem" Fokus: Hilfe, "Germany's next Topmodel" startet bald wieder! Ab 28. Februar mit "neuem" Fokus Hilfe, "Germany's next Topmodel" startet bald wieder! Zum Artikel »

Nette Jury, kein Zickenkrieg und bekannte Shootings

So lovely wie es angefangen hatte, schien es dann vergangenen Donnerstag aber auch weiter zu gehen. Denn so viel Mühe man sich beim Casting scheinbar auch gegeben hat (eine gläubige Kirchenmaus, die die ganze Zeit von Gott redet, eine Lesbe, einen Sturkopf), "Germany's Next Topmodel" ist trotzdem "more boring than ever". Die Shootings gab es alle schonmal (Unterwasser, Wüste, hoch in der Luft) und die Jury ist durchweg einfach nett. Heidi Klum macht Witzchen, findet alle Mädchen super toll und super schön, der Neue aka "Enrique Badulescu" wirft mit Komplimenten um sich und strahlt Non-Stopp und Thomas Hayo gibt sich gewohnt als den supercoolen Creative Director im Struwwel-Look. Vielleicht hat Folge zwei auch deshalb im Vergleich zur ersten Folge rund 140.000 Zuschauer einbüßen müssen.

Die werden nächsten Donnerstag aber bestimmt wieder einschalten – denn dann steht das große Umstyling an. Haare ab, Farbe drauf und die Tränen laufen, das sollte sich keiner entgehen lassen!