Neuer Film mit Ben Affleck

Justin Timberlake - ein echter "Royal Flush"

Neuer Film mit Ben Affleck: Justin Timberlake - ein echter "Royal Flush" Neuer Film mit Ben Affleck: Justin Timberlake - ein echter "Royal Flush" Foto: afp, Ethan Miller

Der "Royal Flush" ist die höchste Hand bei Poker - und um den geht es im neuen Film mit Justin Timberlake und Ben Affleck. Auf der Premiere bewiesen beide, dass sie ebenfalls ein optischer "Royal Flush" sind.

Andere Mütter haben auch schöne Söhne, das hören Frauen oft zur Aufmunterung, wenn sich der eigene Traumprinz als ganz und gar nicht traumhaft herausgestellt hat. "Quatsch" lautet da oft die von Liebeskummer getränkte Reaktion. All diesen Damen - und auch allen anderen Frauen - sollte ein Blick auf die neuesten Bilder von Justin Timberlake und Ben Affleck ans Herz gelegt werden, denn die beiden sind optisch das, was man in der Poker-Sprache einen "Royal Flush" nennen würde.

Um Poker geht es auch in dem gemeinsamen neuen Film "Runner Runner", den die beiden nun in New York vorgestellt haben. Timberlake spielt darin einen Mathematikstudenten, der sich sein Geld durch Pokerspiele verdient und dabei Bekanntschaft mit Ben Affleck macht, der die Pokerseite im Internet betreibt, auf der nicht alles mit rechten Dingen zuzugehen scheint.

Auf der Premiere strahlten die beiden Schauspieler um die Wette - und waren ein echter Hingucker auf dem Roten Teppich. Die Mütter der beiden haben jedenfalls definitiv schöne Söhne. An dem Spruch ist also was dran. Auch wenn diese Söhne erstens unerreichbar und zweitens nicht zu haben sind. Denn sie haben auch bereits schöne Frauen (Jessica Biel sah mindestens so gut aus, wie die beiden Herren der Schöpfung). Aber Träumen wird ja wohl noch erlaubt sein.