Pixar schlägt Brad Pitts "World War Z"

Monster vs. Zombies vs. Superman

Pixar schlägt Brad Pitts "World War Z" : Monster vs. Zombies vs. Superman Pixar schlägt Brad Pitts "World War Z" : Monster vs. Zombies vs. Superman Foto: Walt Disney/Pixar

Kinogänger in Nordamerika hatten am Wochenende die Qual der Wahl: Monster, Zombies oder Superman. Pixars Zeichentrickhelden in "Die Monster Uni" waren die klaren Favoriten.

Gegen die animierten Monster aus Pixars Zeichentrickhit "Die Monster Uni" kamen Brad Pitt und seine Zombies aus "World War Z" nicht an.

Mit geschätzten Einnahmen von 82 Millionen Dollar legte "Die Monster Uni" am Wochenende an Nordamerikas Kinokassen einen beeindruckenden Start hin. Es war Pixars bestes Debüt nach dem Film "Toy Story 3", der vor drei Jahren mit 110 Million Dollar auf den ersten Platz preschte. Seit "Toy Story" (1995) schafften es alle vierzehn Pixar-Spielfilme bei ihrem Start an die Spitze der Kinocharts.

Mit einem Debüt von 66 Millionen Dollar auf Platz zwei übertraf aber auch "World War Z" die Erwartungen der Filmbranche. Der Horror-Schocker, in dem Pitt in der Rolle eines UN-Mitarbeiters gegen Horden von Zombies ankämpft, läuft am Donnerstag in den deutschen Kinos an.

Deutsche Kinocharts

Erschrecken will gelernt sein: "Die Monster Uni" mit Sulley und Mike im Kino Erschrecken will gelernt sein "Die Monster Uni" mit Sulley und Mike im Kino Zum Artikel » Mit rund 330.000 Zuschauern ist "Die Monster Uni" auf Platz eins der deutschen Kinocharts eingestiegen. Der Comeback-Film erzählt die Vorgeschichte zu "Die Monster AG" - der Zeichentrick-Hit aus dem Jahr 2002 hatte damals in Deutschland rund 3,29 Millionen Besucher ins Kino gelockt.

Mit deutlichem Abstand folgt "Man of Steel" - für den Action-Streifen mit dem Briten Henry Cavill als Superman interessierten sich 253.000 Kinobesucher, wie Media Control am Montag mitteilte. 161.000 Zuschauer bedeuten Platz drei für den bisherigen Spitzenreiter, die derbe Komödie "Hangover 3".

Der deutsch-schweizerische Regisseurs Marc Forster ("James Bond 007 - Ein Quantum Trost") hatte das Ende neu drehen müssen, der Start verzögerte sich.

Hollywood war zunächst skeptisch, ob der teure Spezialeffekte-Film seine Kosten wieder einspielen würde. Pitt war nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Produzent tätig.

Es sei das beste US-Debüt des Hollywoodstars, der damit seinen Agentenfilm "Mr. & Mrs. Smith" (2005/50 Millionen Dollar) übertroffen habe, berichtete das Branchenblatt "Hollywood Reporter".

"Man of Steel" im Kino: Der neue Superman ist eine Enttäuschung "Man of Steel" im Kino Der neue Superman ist eine Enttäuschung Zum Artikel » Der Superman-Film "Man of Steel", vorige Woche noch Spitzenreiter in Nordamerika, musste sich an seinem zweiten Wochenende in den USA und Kanada mit 41 Millionen Dollar auf Rang drei begnügen.

Zum Trost: Seit dem Kinostart spielte das Werk von Zack Synder an den heimischen Kassen schon mehr als 210 Millionen Dollar ein.

Die Komödie "Das ist das Ende" mit James Franco und Seth Rogen rutschte an ihrem zweiten Wochenende mit 13 Millionen Dollar auf Rang vier ab. Auf dem fünften Platz folgte der Thriller "Die Unfassbaren - Now You See Me", den der französische Regisseur Louis Leterrier in Hollywood mit Isla Fisher und Jesse Eisenberg drehte.