Premium-Saal im UFA-Palast am Hbf

Neue XXL-Sitze im Kino kosten 15 Euro

Premium-Saal im UFA-Palast am Hbf: Neue XXL-Sitze im Kino kosten 15 Euro Premium-Saal im UFA-Palast am Hbf: Neue XXL-Sitze im Kino kosten 15 Euro Foto: Hans-Juergen Bauer
Von |

Demnächst öffnet der Ufa-Filmpalast einen Premium-Saal. Auch die UCI Kinowelt bietet mit ihrem "iSens"-Konzept aufwendige Technik und übergroße Sitze. Die Filmkunstkinos kontern durch Live-Konzerte in klassischem Ambiente.

Zehn Jahre stand das Kino 13 im Ufa-Filmpalast leer. Zuvor waren in dem kleinen Saal verschiedene Imax-Filme zu sehen. Nachdem aber 2003 das Konzept gescheitert war, Natur-Dokus auf einer besonders großen Leinwand zu zeigen, gab es für den Saal keine Verwendung. Nun ist es mit dem Leerstand bald vorbei: Der Theaterleiter des Ufa-Kinos, Sebastian Riech, ließ den Saal aufwendig umbauen. Statt ehemals zehn Sitzreihen gibt es nun nur noch sieben mit 138 Plätzen.

Kino-Vorschau: Diese Highlights kommen 2014 in die Kinos Kino-Vorschau Diese Highlights kommen 2014 in die Kinos Zum Artikel » Die mit Leder überzogenen Sessel sind breiter als üblich und haben bewegliche Armstützen sowie wippende Rückenlehnen. In der ersten Reihe stehen Fußbänke, kleine Tische gibt es an jedem Platz. Mit dem neuen 3D-Projektor, den 14 Lautsprechern im Raum und sechs zusätzlichen Boxen hinter der großen Leinwand ist der Kino-Saal technisch auf dem neuesten Stand.

"Kino-Fans legen viel Wert auf beste Projektion und hohen Sitzkomfort", sagt Riech. Fürs Auge gibt es zudem einen roten Theatervorhang und zwei glitzernde Kronleuchter, die bei Filmstart per Knopfdruck in Deckenluken verschwinden. Geplant ist außerdem ein Saal-Service mit Getränken und italienischen Vorspeisen. Luxus hat seinen Preis: Etwa 15 Euro soll ein Ticket im neuen Ufa-Kino kosten.

Auch die UCI Kinowelt im Medienhafen möchte mit einem Premium-Kino ihr Geschäft auf ein höheres Niveau heben und eröffnete vor einem Jahre einen "iSens"-Saal. Für dieses UCI-eigene Premium-Konzept wurde der große Saal 1 für einige Wochen geschlossen. Der Reihenabstand ist nun größer, die Sitze neu und breiter. Neu ist auch die 3D-Technik, Laminat-Boden sowie der "Silver-Screen", auf dem die Filme schärfer denn je zu sehen sind. Die Tonanlage soll dem Sound eine besondere Intensität verleihen. Dafür müssen die Besucher mehr bezahlen als üblich: UCI verlangt für einen Film im iSens-Saal einen Zuschlag in Höhe von zwei Euro. Den zahlen viele Kino-Fans gern. "Die Nachfrage nach Filmen im iSens-Saal ist groß", sagt UCI-Theaterleiter Stephan Kalkbrenner. "Wenn wir einen Film im normalen und zudem im iSens-Premium-Saal anbieten, entscheiden sich die Besucher bewusst für unser Luxus-Kino."

Kinocharts aus Deutschland und Nordamerika: Der Wolf zerlegt die Konkurrenz Kinocharts aus Deutschland und Nordamerika Der Wolf zerlegt die Konkurrenz Zum Artikel » Dem neuen Kino-Trend sieht Kalle Somnitz gelassen entgegen. Er betreibt mit Udo Heimansberg fünf Filmkunstkinos mit zusammen sieben Sälen. "Ein Premium-Kino charakterisiert sich unseres Erachtens nicht durch klotziger werdende Ledersessel, sondern durch ein anspruchsvolles Programm", sagt Somnitz. "Vor allem mit unseren Flaggschiffen Cinema und Atelier sind wir gut aufgestellt."

Diese böten neueste Technik und Komfort, aber auch ein klassisches Ambiente. Europäische Filmkunst und ein sorgsam ausgesuchtes Angebot für Kinder lassen in den Filmkunstkinos die Kassen klingeln. "Außerdem ist unsere Satellitentechnik immer öfter im Einsatz", sagt der Kino-Fachmann: "Wir übertragen regelmäßig Opern und Ballett live aus New York, Paris, Bayreuth und demnächst aus London. Dieser Programmbereich wird immer größer. Derzeit bemühen wir uns um Theateraufführungen der Royal Shakespeare Company und diverse Konzerte." Einzigartig sind solche Live-Übertragungen in der Branche aber nicht. Ufa, UCI und auch das Cinestar-Multiplex-Kino in Oberkassel zeigen mit wachsendem Erfolg Konzerte und Tanz-Aufführungen. Cinestar punktet zudem mit US-Filmen in Original-Versionen mit deutschen Untertiteln.

In wenigen Wochen eröffnet Sebastian Riech den Ufa-Premium-Saal. Er glaubt an den Erfolg. "Kino wird zwar oft totgesagt, ist aber weiterhin äußerst populär", sagt er. "Mit den Ideen und dem Engagement von uns Betreibern wird es zukünftig immer erfolgreich sein und noch attraktiver werden."

Quelle: RP