Von den Machern von "24"

Homeland startet in die 2. Staffel

Von den Machern von "24": Homeland startet in die 2. Staffel Von den Machern von "24": Homeland startet in die 2. Staffel Foto: © 2012 Showtime Networks, Inc., a CBS Company.
Von |

Es ist eine der Serien, die einen paranoid machen können. Realität und Fiktion verschmelzen, man taucht ab in eine Welt, die der Wahren so nah ist, dass man sich dabei erwischt, sie kurzzeitig für real zu halten. Wenn am Sonntag die zweite Staffel der US-Erfolgsserie Homeland im deutschen Free-TV startet, sieht unsere Welt sicher wieder ganz anders aus.

Jahrelange Gefangenschaft, Folter, Todesangst - G.I. Nicholas Brody (Damian Lewis) hat all das überstanden. Er ist ein Held, genau das, was die Politik einer kriegsführenden Nation braucht, um Volk und Militär hinter sich aufzustellen. Gefeiert in Nachrichten, Talkshows und bei Reden vor jubelnden Soldaten. Für die Menschen ist die Befreiung ihres totgeglaubten Soldaten eine Erfolgsstory, die wie Balsam auf die kriegsmüden Seelen wirkt.

Agentin zweifelt am Helden

Hätte die junge CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) nicht wenige Monate zuvor einen Hinweis bekommen, dass ein amerikanischer Kriegsgefangener in das terroristische Lager übergelaufen ist. Auf eigene Faust beginnt sie, den Nationalhelden unter die Lupe zu nehmen  – die Mittel wählt sie kompromisslos. Je genauer sie hinschaut, desto mehr Indizien zeigen sich. Bei der Suche nach Beweisen wird die Psyche der attraktiven Agentin auf eine harte Probe stellt.

Der amerikanische Kampf gegen den Terrorismus überträgt sich bei Homeland auf zwei Kontrahenten mit einer Gemeinsamkeit: der Versuch, die psychischen Probleme zu verdecken. Spätestens wenn Claire Danes ihre Figur verzweifelt die Haare raufen lässt und ihre feuchten Augen vor Anspannung glühen, reißt sie das Publikum rücksichtslos auf ihre Seite. Nach und nach verdichtet sich der Eindruck, dass G.I. Brody tatsächlich nicht der Held ist, für den er gehalten wird. Ein vermeintlicher Terrorist, vielmehr ein bedauernswerter Charakter, den Damian Lewis in einer Dramatik spielt, die der Handlung mehr als gerecht wird.

Ein Wettlauf mit der Zeit, denn der erschütternde Anschlag vom 11. September soll sich nicht wiederholen. Wer sich am Ende durchsetzt? Vielleicht wissen wir ab Sonntag mehr, wenn die zweite Staffel anfängt (Sat. 1, 22:15 Uhr).

Zahlreiche Preise und Nominierungen

Homeland steht bereits jetzt in einer Reihe mit Seriehits wie Breaking Bad, Game of Thrones oder Mad Men. Bei den Golden Globes 2012 räumte die Serie den Preis für die beste Dramaserie ab, Claire Danes gewann den Golden Globe als beste Serienhauptdarstellerin vor dem ebenfalls nominierten Damian Lewis. Gerade erst schnappte Danes sich auch noch den Emmy 2013 für die beste Hauptdarstellerin einer Dramaserie. Für USA Today ist Homeland "die beste Serie der neuen TV-Saison".